In Rom finden nach dem Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei am 11. Juni die zwei weiteren Gruppenspiele der Squadra Azzurra und ein Viertelfinale statt. Foto: uefa.com

Gut einen Monat vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft steht fest, dass beim Auftakt 16.000 Zuschauer:innen erlaubt sein werden. Zudem wurden die ersten Spieler der italienischen Nationalmannschaft gegen das Coronavirus geimpft. 

Das teilte der Fußball-Verband FIGC am Montag mit. Die Regierung habe angesichts der Relevanz der EM grünes Licht dafür gegeben, hieß es weiter. Die Spieler erhalten die Vakzine demnach entweder im Institut für Infektionskrankheiten in Rom oder in einer Universitätsklinik in Mailand.

Für das Team von Nationaltrainer Roberto Mancini ist der Zeitplan straff. Direkt nach dem Ende der Meisterschaft in der Serie A am 23. Mai ist ein fünftägiges Trainingslager auf Sardinien angedacht. Die Europameisterschaft soll am 11. Juni mit dem Eröffnungsspiel Türkei gegen Italien in Rom beginnen. Zu der Partie sollen auch 16.000 Fans in das Olympia-Stadion kommen dürfen. Ob und wenn ja, wie viele türkische darunter sein werden, ist noch unklar.

„Zeichen für den Neustart“

Italien will in nächster Zeit außerdem seine Olympioniken impfen. „Wir werden in Kürze die Athleten impfen, die an den Olympischen Spielen teilnehmen sollen“, sagte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Montag bei der Eröffnung eines weiteren Impfzentrums in Rom. Dies sei ein Zeichen für den Neustart in Italien.

dpa/dtj