Der türkische Fußballmeister Beşiktaş Istanbul bekommt es der UEFA Champions League mit Bundesligist Borussia Dortmund zu tun.
Der türkische Fußballmeister Beşiktaş Istanbul bekommt es in der UEFA Champions League mit Bundesligist Borussia Dortmund zu tun. Foto: Emrah Gurel/AP/dpa

Der türkische Fußballmeister Beşiktaş Istanbul bekommt es in der Gruppenphase der UEFA Champions League mit Bundesligist Borussia Dortmund, Sporting Lissabon aus Portugal und Ajax Amsterdam (Niederlande) zu tun. Das ergab die Auslosung am Donnerstagabend in Istanbul. 

Beşiktaş-Präsident Ahmet Nur Çebi sprach von einer Gruppe, die im Vergleich mit den anderen Gruppen zu den besseren gehöre. Die Champions League sei ein hochklassiger Wettbewerb, leichte Gegner gebe es da ohnehin nicht. Sein Verein werde alles dran setzen, sich zu behaupten, denn: „Unser Land braucht Punkte. Das ist für eine nationale Angelegenheit.“ Durch schwache Ergebnisse ist die Türkei in der UEFA-Fünfjahreswertung zuletzt stark abgerutscht.

Die Vertreter von Dortmund zeigten sich glücklich über die Auslosung: „Wir können uns nicht beklagen, das ist eine sehr ausgewogene Gruppe. Wir haben eine ordentliche Chance, einmal mehr ins Achtelfinale einzuziehen“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Auch Marco Reus ist froh: „Die großen Mannschaften sind jetzt nicht dabei. Da dürfen wir uns nicht beschweren“, betonte der Kapitän.

Der erste Spieltag findet am 14. und 15. September statt. Der genaue Spielplan ist noch nicht terminiert.

dpa/dtj