Gezi-Park-Proteste belasten türkische Wirtschaft nur marginal

In den ersten 5 Monaten dieses Jahres kamen ausländische Direktinvestitionen im Wert von 4,22 Milliarden US-Dollar zusammen. Das sind verglichen mit dem Vorjahreszeitrum 35 Prozent weniger, gab die Zentralbank in Ankara bekannt. Die Zahlen nahm die International Investors Association (YASED) für ihre Analysen auf und schlussfolgerte, dass die angestrebten Endjahresziele der türkischen Regierung in Bezug auf ausländische Direktinvestitionen kaum erreichbar sind. Die Zahlen der ersten 5 Monate überzeugten die Analysten in der Ganzjahresrechnung nicht. Der Einbruch von 35 Prozent sei ihrer Meinung nach kaum überbrückbar.

So sagte die Generalsekretärin der YASED Özlem Özyiğit am Donnerstag auf einer Pressekonferenz: „Im Namen der YASED glauben wir, dass die Türkei bei guter Wetterlage noch auf insgesamt 12,4 Milliarden US-Dollar ausländische Direktinvestitionen kommen wird. Dazu müssten aber noch eine Reihe großer Transaktionen in den nächsten Monaten getätigt werden.“ Dabei spielte die Generalsekretärin auf große Privatisierungsprojekte an, wie die der staatlichen Lotteriegesellschaft, Milli Piyango.

Von den insgesamt 2 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal machten 1,1 Milliarden netto Kapitalzuflüsse aus dem Ausland aus. 718 Millionen US-Dollar gehen auf Immobilieneinkäufe durch Ausländer zurück. 221 Millionen US-Dollar setzten sich aus sonstigem Kapital zusammen.

YASED schließt langfristige Auswirkungen der Proteste aus

„Der Rückgang der ausländischen Direktinvestitionen in die türkische Wirtschaft lässt sich eigentlich nur mit der schwachen Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft erklären und der schwierigen Finanzpolitik der amerikanischen Federal Reserve. Die Proteste rund um den Gezi-Park in Istanbul haben die Investitionen nur marginal und wenn kurzfristig belastet. Zudem begannen sie ja erst am Ende des 5. Monats (Mai). Wir erwarten keine langfristigen Auswirkungen der Proteste auf die türkische Wirtschaft“, sagte Özyiğit.

2012 erreichten ausländische Direktinvestitionen in die Türkei noch 12,4 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2011 waren es allerdings noch 23 Prozent mehr, die in der Türkei angelegt wurden.

Die 12,4 Milliarden US-Dollar ausländische Direktinvestitionen aus dem Jahr 2012 setzten sich aus 9,3 Milliarden US-Dollar netto Kapitalzuflüssen, 2,6 Milliarden US-Dollar Immobilieneinkäufen durch Ausländer und 416 Millionen US-Dollar sonstigem Kapital zusammen.