Der private TV-Sender Samanyolu TV hat seine Serienproduktionen und andere Programm-Aufnahmen vorerst eingestellt. Wie die Zeitung Cumhuriyet berichtet, hat der Sender die Produktion für zwei Wochen gestoppt, die Schauspieler für eine Woche beurlaubt.

Das Unternehmen gehört zum Umfeld der Hizmet-Bewegung, die Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan regelmäßig anfeindet und zu zerschlagen versucht. Es wurde bekannt, dass der Sender seit einiger Zeit Schwierigkeiten hatte, Werbekunden zu gewinnen.

Ein TV-Verantwortlicher äußerte sich über die Entscheidung gegenüber Cumhuriyet: “Wir möchten sehen, was vor uns steht. Erst danach werden die entsprechenden Entscheidungen getroffen werden.”

Regierungsnaher Journalist drohte dem Sender

Nach der Unterstellung des Konzerns Koza İpek, der auch Tageszeitungen und Fernsehsender beherbergt, unter einen Zwangsverwalter haben regierungsnahe Journalisten entsprechende Drohungen auch an Samayolu TV gerichtet. Der AKP-treue Kolumnist Cem Küçük sagte in einem Programm des regierungskritischen Fernsehsenders Kanal24 nach der Verstaatlichung des Koza İpek-Konzerns:

Ich möchte jetzt auch Samanyolu und Zaman sagen, dass es auch für sie vorbei ist. Auch sie werden in naher Zukunft eine staatlichen Zwangsverwalter unterstellt werden. Ich verkünde es von hier aus: Ob die Freunde dort sich dem widersetzen oder eine neue Arbeit finden weiß ich nicht. Das sind ihre letzten Tage.

Cem Küçük war auch derjenige, der dem kritischen Hürriyet- und CNN Türk-Journalisten Ahmet Hakan mit dem Tode gedroht hatte. Ahmet Hakan wurde kurze Zeit später vor seinem Haus in Istanbul angegriffen und von mehreren Männern zusammengeschlagen.