Knapp zehn Jahre ist die Fast-Meisterschaft von Trabzon nun her. Noch heute fühlen sich Verein und Fans betrogen. Die Ultrafans von Galatasaray, Erzrivale des damaligen Meisters Fenerbahçe, konnten sich damals einen Seitenhieb nicht verkneifen. Foto: Wikimedia commons

Der türkische Fußball-Club Trabzonspor wird gegen die Sperre für eine Europapokal-Saison durch die UEFA vorgehen. Das kündigte der Verein am späten Mittwochabend an. Man werde innerhalb von zehn Tagen beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Berufung einlegen, hieß es in der Mitteilung auf der Internetseite des Clubs.

Zuvor hatte die Europäische Fußball-Union mitgeteilt, dass Trabzonspor in der nächsten oder übernächsten Saison nicht am Europapokal teilnehmen darf, falls sich der Club dafür qualifizieren sollte. Damit sollen Verstöße gegen das Financial Fairplay geahndet werden. Grund für die Bestrafung war der Verstoß gegen eine Übereinkunft aus dem Jahr 2016. Darin hatte sich Trabzonspor laut UEFA verpflichtet, dass Ausgaben die Einnahmen nicht übereinsteigen sollen. Nun seien die Ziele für das Finanzjahr 2019 nicht erreicht worden, hieß es weiter. Die UEFA hatte die Strafe schon vor elf Monaten ausgesprochen, damals aber noch zur Bewährung ausgesetzt.

Trabzonspor ist derzeit Spitzenreiter der türkischen Liga, die nach der Corona-Pause am 12. Juni fortgesetzt werden soll. Der sechsmalige türkische Meister (zuletzt 1984) aus der Metropole am Schwarzen Meer tritt dann bei Göztepe Izmir an.