Google will nach eigenen Angaben die Lebensbedingungen auf der Welt verbessern und fängt in Deutschland damit an. Der Konzern unterstützt gemeinnützige Vereine, die ihre Arbeiten mit Hilfe des Internets, einer Software oder App weiterentwickeln wollen mit insgesamt 3,75 Millionen Euro. Im Rahmen der Google Impact Challenge waren Vereine aufgefordert, ihre Ideen zur Verbesserung ihrer Vereinsarbeit „mittels Apps, Social-Media-Aktionen oder Crowdfunding-Kampagnen“ vorzustellen.

Diese Arbeiten sollten auf den neuesten Stand gebracht und revolutioniert werden. Im Rahmen einer Vorauswahl wurden die besten Ideen von Google und einer Fachjury ausgewählt. Nun soll in der nächsten Runde die Öffentlichkeit über die besten Ideen entscheiden. Die Gewinner sollen 10.000 Euro, 250.000 Euro und 500.000 Euro für die Umsetzung der Projekte erhalten.

Auch der in Düsseldorf ansässige deutsch-türkische Verein Ein Stein/Ribif e.V. präsentiert eine lokale Idee beim Wettbewerb.

2015 hatte der Verein das nun jährlich stattfindende Kunstprojekt „Düsseldorf in meinen Augen“ ins Leben gerufen. Das Projekt unter der Schirmherrschaft des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Thomas Geisel richtete sich an Schülerinnen und Schüler aller Nationen und Kulturen und sollte ihr Interesse an der Stadt wecken. „Zu diesem Zweck wollen wir dieses Jahr die App DimA etablieren. Dort können Kunstwerke hochgeladen, kommentiert oder mit dem Stadtplan verbunden werden, eine Anmelde- und Registrierungsfunktion sowie ein interaktives Voting- und Like-System sind ebenfalls geplant“, so der Projektverantwortliche Orhan Kaplan. Kaplan ist der Überzeugung, dass das Projekt und die App Jugendliche animieren kann, mit offenen Augen durch Düsseldorf zu gehen und sich mit ihrer Kreativität, Individualität und Kraft einzubringen.

So wie Ein Stein/Ribif e.V. hoffen 200 lokale Ideen zu den 100 Gewinnern zu gehören, die jeweils 10.000 Euro erhalten werden, um ihre lokalen Ideen zu verwirklichen. Gökhan Küçük, Leiter der Projektteams im Verein, ist vom Nutzen des eigenen Projekts überzeugt: „Jeder kann seine Stimme geben, damit wir unsere Vorstellung von einer kulturenverbindenden App für kreative Kinder und Jugendliche in Düsseldorf wahr machen können.“

Wer bei der Google Impact Challenge für die App #DimA und auch andere lokale Projekte oder für eins der Leuchtturmprojekte stimmen möchte, kann dies über diesen Link tun: https://t.co/9cbo371QUR