Archivfoto: Israelische Truppen sprengen das Haus des militanten Palästinensers Diaa Hamarsheh im Westjordanland. Hamarsheh wurde von der israelischen Polizei erschossen, nachdem er am 29.03.2021 in Bnei Brak drei Israelis und zwei ukrainische Bürger getötet hatte. Die israelischen Behörden behaupten, dass die Zerstörungen künftige Anschläge verhindern sollen, während Menschenrechtsgruppen dies als eine Form der kollektiven Bestrafung betrachten. Foto: Majdi Mohammed/AP/dpa

Die fortgesetzte Besatzung palästinensischer Gebiete durch Israel und die Diskriminierung von Palästinensern sind nach einem neuen UN-Bericht Ursache für Spannungen, Instabilität und Konflikte.

Israels Außenministerium wies den Bericht als Teil einer „Hexenjagd des UN-Menschrechtsrats gegen Israel“ zurück. „Es ist ein voreingenommener und einseitiger Bericht, der mit Hass gegen den Staat Israel behaftet ist“, hieß es in einer Stellungnahme. Er ignoriere jahrelange palästinensische Terroranschläge auf israelische Zivilisten „sowie bösartige und antisemitische Hetze durch die Palästinenserbehörde und ihre Netzwerke“.

Weiter heißt es in dem ersten Bericht einer neuen UN-Untersuchungskommission, der in Genf vorgelegt wurde, dass die palästinensische Autonomiebehörde die Besatzung oft als Rechtfertigung für ihre eigenen Menschenrechtsverletzungen nehme und sie als Hauptgrund nenne, warum keine Wahlen abgehalten würden. Im Gazastreifen verletzten die De-facto-Behörden Menschenrechte und humanitäre Gesetze.

Israel unbeeindruckt

Der UN-Menschenrechtsrat hatte die Kommission 2021 eingerichtet. Sie soll alle Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten einschließlich Ost-Jerusalem und in Israel untersuchen. Israel lehnte das Mandat der Kommission ab und ließ die Mitglieder nicht einreisen. Die Kommission sprach unter anderem mit Vertretern der Zivilgesellschaft außerhalb der besetzten Gebiete und Israels.

Straffreiheit für mutmaßliche Täter schüre wachsende Verbitterung unter den Palästinensern, heißt es in dem Bericht. Vertreibungen, der Bau israelischer Siedlungen, der Abriss von Häusern und die Blockade von Gaza trügen zu den Gewaltausbrüchen bei. Es gebe klare Anzeichen, dass Israel keine Absicht habe, die Besetzung zu beenden. Die Regierung halte Gesetze und Gepflogenheiten, die mit einer Besatzung verbunden seien, nicht ein. „Nur mit der Beendigung der Besatzung kann die Welt damit beginnen, historisches Unrecht rückgängig zu machen und sich in Richtung einer Selbstbestimmung des palästinensischen Volkes zu bewegen“, sagte Kommissionsmitglied Miloon Kothari.

dpa/dtj