Enes Ünal wurde mit dieser Graphik auf der Webseite des FC Getafe angekündigt: Bienvenido

Es war die Sensation des türkischen Fußballgeschehens, als ein englischer Topklub für einen damals 16-jährigen Türken bei Bursaspor anklopfte. Enes Ünal hatte es geschafft, die Aufmerksamkeit des internationalen Fußballgeschäfts auf sich zu ziehen. Dann wechselte Ünal tatsächlich in Windeseile zu Manchester City und mischte sich mit dem hellblauen Dress unter Weltstars wie Sergio Agüero, David Silva, Kevin de Bruyne und Ilkay Gündoğan.

Der noch schmächtige Youngster war aber nicht für den Kader der Citizens eingeplant, noch nicht, sondern stand wie so oft sofort auf der Leihliste. Typisch im internationalen Fußballgeschäft. Diesen Weg zum Erfolg sind viele Weltstars gegangen. Ein in Deutschland bekanntes Beispiel dafür ist Nuri Şahin. Als Şahin mit 16 in der Bundesliga debütierte und sofort glänzte, musste der Deutsch-Türke vor seinem ganz großen Durchbruch eine Station im Ausland verbringen. Erst danach war der Spieler gereift. Mittlerweile ist es deutlich ruhiger um ihn geworden.

Ünal bereits bei seinem 9. Verein

Doch was Şahin nach nur einer Leihe in den Niederlanden gelang, hat bei Ünal ganze sechs mehr Vereine gebraucht. Zählen wir mal auf: Die Karriere begann in der Türkei bei Bursaspor (1). Dann kam es zur Verpflichtung durch Manchester City (2), das ihn zunächst nach Gent (3) in Belgien, danach nach NAC Breda (4) in Holland und anschließend erneut nach Holland an Twente Enschede (5) verlieh. Nach seiner Rückkehr zu City im Sommer 2017 wurde Ünal überraschend für eine recht hohe Ablöse von 14 Millionen Euro an den spanischen Erstligisten Villareal CF (6) verkauft. Den Durchbruch in der Premier League trauten ihm die Citizens offenbar nicht zu.

Doch auch in Spanien konnte der Stürmer, inzwischen 20, nicht direkt loslegen, sondern ging für ein halbes Jahr zu UD Levante (7), um im Winter wieder zu Villareal zurück zu kehren. Im Sommer folgte die nächste Leihe: Es ging für zwei Jahre zum dritten spanischen Klub, Real Valladolid (8). Längst war er zu diesem Zeitpunkt keine 14 Millionen mehr wert, sondern nur noch 4.

Passend: Getafe zahlt 9 Millionen Euro für die Dienste von Ünal

In diesem Sommer hatten viele damit gerechnet, dass er in Villareal eine Chance bekommt. Doch weit gefehlt. Gestern wechselte der türkische Nationalspieler erneut die Farben. Der neunte Verein in der noch jungen, aber rasanten Laufbahn von Ünal hat den Spieler für 9 Millionen Euro verpflichtet. Dabei handelt es sich um den FC Getafe, einem Klub aus einem Vorort Madrids, der die letzte Saison auf dem 8. Platz abschloss. Immerhin: Die Verantwortlichen haben die türkische Nummer 9 für fünf Jahre an den Verein gebunden, scheinen also an ihn zu glauben. Ein guter Zeitpunkt, um die entscheidende Frage zu stellen: Ist Wandervogel Enes Ünal endlich angekommen? Die türkische Fußball-Community und insbesondere der türkische Nationaltrainer Şenol Güneş werden es hoffen.