Fußball: Champions League, Besiktas Istanbul - RB Leipzig, Gruppenphase, Gruppe G, 2. Spieltag am 26.09.2017 in der Vodafone Arena, Istanbul. Leipzigs Timo Werner fasst sich aufgrund der Geräuschkulisse immer wieder an die Ohren. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

„Ich glaube, dass wir in der ersten Halbzeit vor allem gegen die Atmosphäre hier verloren haben“, so RB-Trainer Ralph Hasenhüttl nach der 0:2-Niederlage am Dienstag gegen Beşiktaş İstanbul. „Das war sicherlich das Hauptproblem. Auf so eine Atmosphäre zu treffen, war für den ein oder anderen zuviel“, sagte Hasenhüttl weiter. Stress sei in solch einer Atmosphäre vorprogrammiert. Tatsächlich scheint die Atmosphäre im Istanbuler Vodafone Park große Auswirkungen auf Trainer und den Spielern hinterlassen zu haben. So beispielsweise das frühe Aus für Torgarant Timo Werner. Für Werner waren die ohrenbetäubenden Pfiffe bei jedem Ballkontakt der Leipziger so stark, dass Werner mitten im Spiel Ohrstöpsel anfordern musste. Schließlich hat er sie auch von einem RB-Betreuer von der Seitenlinie bekommen. Allerdings heißt es, dass Werner Kreislaufprobleme hatte. Vermutlich deshalb soll Werner die Ohrstöpsel bekommen haben. In der Tat ist dies eine Maßnahme, die gegen Schwindel empfohlen wird. Trainer Hasenhüttl sagte nach dem Spiel dazu, dass er nicht genau wisse, ob seine Kreislaufprobleme wirklich mit der Atmosphäre zu tun hätten, aber „…möglichweise. ich bin kein Arzt.“ Doch diese Maßnahme reichte  anscheinend nicht, um den Spieler von der Atmosphäre im Vodafone Park zu befreien. Schon nach 31 Minuten musste er ausgewechselt werden, weil seine Kreislaufprobleme dann doch zu stark wurden. Şenol Güneş, Trainer des Heimteams, zeigte jedenfalls Verständnis für Werner. Dasselbe Problem am Ohr habe auch er im Vodafone Park: „Vor allem am ersten Spieltag hatte ich genau das erlebt“, so Güneş, der mit Beşiktaş bereits zwei Meisterschaften feiern konnte. 

 Fotos: Uncredited/AP/dpa/ Jan Woitas/dpa-Zentralbild/Jan Woitas/dpa-Zentralbild

Fluchtlichtausfall? Kein Problem: Fans helfen aus

Auch die Spielweise von RB Leipzig wurde durch die 41.000 berüchtigten Beşiktaş-Fans beeinflusst. Von der aggressiven Spielweise aus der Bundesliga war rein gar nichts zu sehen. 

Die Fans des türkischen Meisters ließen sich auch sehen, als die Fluchtlichter in der 60. Minute ausfielen. Schnell zückten sie die Zuschauer ihre Handys und hielten sie mit eingeschalteter Taschenlampe hoch. 

 

Beşiktaş Tabellenführer

Der deutsche Vizemeister RB Leipzig hat sein erstes Auswärtsspiel in der Champions League verloren. Die Sachsen mussten sich am Dienstag bei Beşiktaş Istanbul mit 0:2 (0:2) geschlagen geben und warten nach dem zweiten Spieltag in der Gruppe G weiter auf ihren ersten Sieg. Der ehemalige Hoffenheimer Ryan Babel (11.) und Talisca (43.) sorgten für den verdienten Erfolg des türkischen Meisters. Beşiktaş führt damit weiter die Tabelle der Gruppe G an – jetzt mit 6 Punkten. Mit dem Sieg stellt Beşiktaş gleichzeitig neue Landesrekorde auf: Zum ersten Mal hat eine türkische Mannschaft in der UEFA Champions League zwei Siege in den ersten beiden Spielen geholt. Beşiktaş ist mit dem Sieg jetzt auf 31 aufeinander folgenden Spieltagen ungeschlagen im eigenen Stadion.