28.09.2020, Bayern, München: Max Kothny, Geschäftsführer von Türkgücü München, sitzt im Landgericht vor Beginn der Verhandlung im Sitzungssaal auf seinem Platz. Das Landgericht München I verhandelt in einer mündlichen Sitzung über den Widerspruch des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) gegen eine von Türkgücü München erwirkte Einstweilige Verfügung. Türkgücü pocht auf das Startrecht gegen Schalke im DFB-Pokal. Ein während der Corona-Unterbrechung gefällter Kompromiss besagte, dass Türkgücü als Regionalliga-Spitzenreiter in die 3. Liga aufsteigt, die zu dem Zeitpunkt zweitplatzierten Schweinfurter aber dafür im Pokal antreten dürfen. Damit sind nicht alle einverstanden, jetzt muss das Gericht entscheiden. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Saisonstart geglückt: Türkgücü München feiert im zweiten Spiel den ersten Sieg im Profifußball und fegt den Traditionsverein Kaiserslautern vom Platz. Die Neuzugänge stechen. Nun erwarten die Münchener eine Entscheidung im DFB-Pokal-Streit.

Bemerkenswert souverän setzte sich Türkgücü München im zweiten Saisonspiel gegen den Traditionsklub FC Kaiserlautern durch. Mit dem ersten Drittliga-Sieg der Klubgeschichte setzte sich der Klub an den zweiten Rang der Tabelle. Der 3:0-Erfolg war verdient und zeigte: Die Strategie der vielen Neuzugänge scheint aufzugehen.

Kapitän Sercan Sararer, der neben der deutschen auch die türkische und die spanische Staatsbürgerschaft besitzt, lenkte das Spiel des Aufsteigers. Die Kombinationen wirkten flüssig, die Aktionen klar. Das Engagement wurde belohnt: Die erste Chance des Spiels führte direkt zum Torerfolg. Petar Sliskovic traf nach Ballverlust der Roten Teufel und einem feinen Zuspiel von Sararer zum 1:0 (7. Minute).

Vier Scorerpunkte nach zwei Spielen

Auch der zweite Treffer ging aus einer Kombination der beiden Leistungsträger hervor: Sararer bediente Sliskovic, der das 2:0 im langen Eck erzielte (39.). Sararer, der bereits im ersten Saisonspiel gegen Bayern II, den letztjährigen Drittligameister, mit einem Tor und einer Vorlage glänzte, hat damit bereits vier Scorerpunkte auf dem Konto.

Das 3:0 (55.) erzielte Neuzugang Tom Boere, der in der Vorsaison bei Ligakonkurrent Uerdingen Top-Torjäger war, nach dem Seitenwechsel per Elfmeter. Zuvor hatte wieder Sararer einem Kaiserlauterner Abwehrspieler den Ball im Strafraum aus kurzer Distanz an den Arm geschossen. Nach dem Tor passierte nicht mehr viel.

Türkgücü legte damit einen Traumsaisonstart hin und darf sich nun auf den nächsten Gegner Waldhof Mannheim am kommenden Samstag freuen. 

DFB-Pokalstreit vertagt

Derweil geht der Streit zwischen Türkgücu, dem DFB und dem Bayerischen Fußball Verband (BFV) weiter. Das Landgericht München vertagte die Entscheidung auf Mittwoch. Türkgücü und BFV kündigten zuvor an, gegen eine nachteilige Entscheidung in Revision zu gehen. Ein endgültiger Entscheid könnte dann erst vom Oberlandesgericht München und mit mehreren Wochen Verzögerungen gefällt werden.

Indes drängt die Zeit. Kurz vor Weihnachten findet die zweite Runde des DFB-Pokal statt. Zuvor muss das Nachholspiel über die Bühne gehen. Fortsetzung folgt.