05.08.2020, Dänemark, Kopenhagen: Fußball: Europa League, K.o.-Runde, Achtelfinale, FC Kopenhagen - Istanbul Başakşehir: Robert Mudrazija (r) vom FC Kopenhagen und Irfan Can Kahveci von Başakşehir kämpfen um den Ball. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der letzte im internationalen Fußball verbliebene türkische Vertreter ist ausgeschieden. Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel verlor Istanbul Başakşehir beim FC Kopenhagen klar mit 0:3 und musste damit im Achtelfinale der Europa League die Segel streichen.

Der türkische Meister geriet in der dänischen Hauptstadt bereits in der 4. Minute in Rückstand, konnte sich danach aber etwas stabilisieren. Während es zur Pause noch nach einer Verlängerung aussah, wendete sich das Blatt schnell. Die Dänen erhöhten nach dem Seitenwechsel das Tempo und konnten schnell Treffer zwei und drei nachlegen.

Başakşehir-Coach Buruk übernimmt Verantwortung für Aus

Das Team von Coach Okan Buruk hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und bot insgesamt eine enttäuschende Leistung. „Der Gegner war konzentrierter und damit letztlich besser als wir“, erkannte auch der Meistertrainer an und übernahm die Verantwortung fürs Ausscheiden. „Es war eine anstrengende Saison. Meine Spieler haben viel geleistet, und auch wenn sie heute nicht ihre beste Leistung gezeigt haben, bin ich stolz auf sie.“

Die Tore für Kopenhagen erzielten zweimal Jonas Wind (4. und 53. Minute/Elfmeter) und Rasmus Falk (62.). Beim Finalturnier in Nordrhein-Westfalen treffen die Skandinavier am Montag auf Manchester United.