Manavgat: Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der Türkei, sieht sich aus dem Flugzeug das Ausmaß der Waldbrände in der Region an. Foto: Uncredited/Turkish Presidency/AP/dpa

Temperaturen bis 46 Grad und zerstörerische Waldbrände: Die Türkei leidet schwer unter der sommerlichen Gluthitze. Von einer „historischen Hitzewelle“ ist bereits die Rede.

Heftige Waldbrände und Dauerhitze von 40 Grad und mehr machen Griechenland, Italien und Türkei weiterhin schwer zu schaffen. In Italien hatten die Feuerwehren binnen 24 Stunden mehr als 800 Einsätze im Kampf gegen lodernde Waldbrände, wie die Feuerwehr am Samstagmorgen via Twitter mitteilte. Auch türkische Einsatzkräfte kämpften den vierten Tag in Folge gegen massive Waldbrände im Land. Griechenland erwartet Temperaturen bis zu 46 Grad, Meteorologen sehen eine „historische Hitzewelle“.

In der Türkei seien zehn Brandherde noch aktiv, darunter drei in der beliebten Urlaubsregion Antalya, teilte der Minister für Land- und Forstwirtschaft, Bekir Pakdemirli, am Samstag auf Twitter mit. Von den insgesamt 98 Bränden, die in dieser Woche in zahlreichen Provinzen ausgebrochen waren, seien inzwischen 88 unter Kontrolle.

Komplette Provinzen zu Katastrophengebieten erklärt

Besonders schlimm wüteten die Brände an der türkischen Mittelmeerküste. Dort wurden Regionen in fünf Provinzen zu Katastrophengebieten erklärt. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten. Viele Regionen und Hotels waren evakuiert worden, Touristen wurden auch mit Booten in Sicherheit gebracht.

Die Brände in der Türkei haben bislang nach offiziellen Angaben fünf Todesopfer gefordert. Medien hatten zwischenzeitlich von sechs Toten berichtet. Die Ursache für die Brände ist nach wie vor unklar. Türkische Behörden ermitteln in alle Richtungen und schließen auch Brandstiftung nicht aus. Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte in Antalya, mögliche Brandstifter würden aufs Härteste bestraft werden. Er besuchte die betroffenen Gebiete und verteilte türkischen Schwarztee an die Bevölkerung. An der türkischen Mittelmeer- und Ägäisküste wird auch in den nächsten Tagen starke Hitze mit mehr als 40 Grad Celsius erwartet.

dpa/dtj