Ein geheimer Tunnel, der während der Restaurierungsarbeiten unter dem Tokat-Schloss, dem zweitgrößten Schloss der Türkei in der nördlichen Provinz Tokat, entdeckt wurde, soll nun für Touristen geöffnet werden. Der Tunnel, bekannt als Ceylanyolu, soll der Geschichte nach von einer römischen Königstochter genutzt worden sein. Sie nutzte ihn, um zu dem Bad in Pervane, in der Nähe von Çanakçı, zu gelangen.

Die Restaurierungsarbeiten wurden 2009 von der Kultur- und Tourismus-Abteilung des Gouverneurs in Tokat ins Leben gerufen. Ziel war es, das Schloss 2010 für die Touristen erneut zu eröffnen. Bei den Restaurierungsarbeiten, die unter der Leitung von drei Archäologen durchgeführt wurden, wurden unter anderem ein militärischer Unterstand, zwei Kerker und ein Geheimtunnel gefunden. Der walachische Prinz Vlad III., auch bekannt als Vlad „der Pfähler“ oder Dracula und zwischen 1431 und 1476 lebte, soll Anfang des 15.Jahrhunderts in einem dieser Kerker gefangen gehalten worden sein.

Viele Historiker sind allerdings der Meinung, dass er zwischen 1462 bis 1474 ein Gefangener in Rumänien gewesen sein soll.

Dracula Gefangener des Schlosses 

Nun soll dieses Geheimnis dieses Schlosses auch für die Touristen zugänglich gemacht werden. Der Kultur- und Tourismusdirektor der Provinz, Abdurrahman Akyüz, betont die Wichtigkeit dieses Schlosses. „Das Schloss diente als Gefängnis in der osmanischen Ära und viele renommierte Personen wurden hier in Gefangenschaft gehalten.“

Dracula sei ebenfalls in diesem Gefängnis festgehalten worden. „Das Schloss hat großes Potential für Touristen. Solch ein Schloss ist sehr selten in jeglichem Stadtzentrum in der Türkei.“

Akyüz erwähnte außerdem, dass man nicht die genaue Länge des Tunnels kenne. „Wir haben eine Bahnanlage einrichten lassen, da es unmöglich ist, Erde und Steine hier mit der Hand zu entfernen. Wir schätzen den Tunnel auf 300-350 Meter.“