Der frühere Fenerbahçe-Spieler Önder Turacı, der zeitweise auch für die türkische Nationalmannschaft auflief, wurde vom Bruder seiner Ex-Frau tätlich angegriffen. Laut der Nachrichtenagentur befindet sich Turacı in Lebensgefahr.

Der Abwehrspieler, der mittlerweile in den Niederungen des belgischen Fußballs unterwegs ist, sei wegen eines Streits um das gemeinsame Kind Opfer des Angriffs geworden. Der Zwischenfall habe sich während eines Gesprächs zwischen Turacı und der Mutter des Kindes ereignet. Der Bruder seiner Ex-Frau habe dabei zweimal im Brust- und Schulterbereich zugestochen.

Der 35-Jährige ist in Besitz sowohl der türkischen als auch der belgischen Staatsangehörigkeit. In Lüttich auf die Welt gekommen, begann er seine fußballerische Ausbildung vor Ort beim Traditionsklub Standard. 2004 führte ihn sein Weg in die Türkei, wo er neben Fenerbahçe auch für Kayserispor, Göztepe, Sarıyer, Şanlıurfaspor und Antalyaspor auflief.