Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim (r) und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban: Burhan Ozbilici/AP/dpa

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat seine Loyalität zur Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan bekräftigt. «Was auch immer an türkeifeindlichen Äußerungen in bedeutenden EU-Ländern fallen mag, Ungarn wird sich daran nie beteiligen», erklärte der rechts-konservative Politiker am Freitag auf einem bilateralen Geschäftsforum in Ankara. «Selbst wenn das Unannehmlichkeiten bringt», fügte er laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI hinzu.

Orban war am Vortag mit der halben Regierungsmannschaft und rund 70 ungarischen Geschäftsleuten nach Ankara gereist. Er wurde sowohl von Erdogan als auch von Ministerpräsident Binali Yildirim empfangen. Erdogan wird in der EU wegen seiner Maßnahmen nach dem gescheiterten Militärputsch im vergangenen Juli kritisiert. Am Donnerstag verbot ihm die Bundesregierung einen geplanten Auftritt vor Anhängern in Deutschland. Binali Yildirim sprach in diesem Umfeld in den höchsten Tönen von Orban. „Am Morgengrauen des Putsches haben wir unsere Freunde gesehen. Victor Orban hat sich offen hinter die türkische Regierung gestellt“.

Auch Orban, dessen Land seit 2004 der EU angehört, werfen Kritiker eine autoritäre Regierungsweise vor. Die Freundschaft zur Türkei bezeichnete er am Freitag als «Folge einer Strategie, wonach in Ungarn – als einem konservativen Land – die menschlichen Werte zählen».

dpa/dtj