Bundeswehr beginnt Afghanistan-Abzug via Türkei

Eineinhalb Jahre vor dem Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan werden die ersten Fahrzeuge der Bundeswehr auf den Seeweg nach Deutschland gebracht. Am Montagvormittag begann die Verladung von rund 200 Panzern und anderen Fahrzeugen auf ein Schiff im türkischen Schwarzmeerhafen Trabzon. Sie wurden seit April vom Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif aus nach Trabzon geflogen. Das Schiff sollte noch am Montag in See stechen und am 10. August im ostfriesischen Emden ankommen.

Der Einsatz der internationalen Afghanistantruppe Isaf läuft Ende 2014 aus. 85 Prozent des Materials, das die Bundeswehr vom Hindukusch aus zurück in die Heimat bringt, läuft über Trabzon. Waffen und anderes sicherheitsempfindliches Material fliegt die Bundeswehr von Masar-i-Scharif aus mit gecharterten „Antonow“-Transportflugzeugen direkt in die Heimat. Insgesamt muss sie rund 1200 Fahrzeuge und Material für etwa 4800 Container zurückbringen.

Für Trabzon stellt der Umstand, dass die Bundeswehr die Hafenstadt als Transitpunkt zum Rücktransport ihres Geräts nach Deutschland ausgewählt hat, auch einen wirtschaftlichen Gewinn dar. „Wir müssen diese Angelegenheit auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachten. Fast 300 deutsche Militärangehörige werden für etwa zweieinhalb Jahre in Trabzon untergebracht sein. Der Prozess (des deutschen Abzugs aus Afghanistan) wird einen ernstzunehmenden Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Stadt ausmachen – voraussichtlich mit einem Gesamtwert von nicht weniger als 50 Millionen US-Dollar“, sagte der Bürgermeister Trabzons Recep Kızılcık bereits im April 2013. (dtj/dpa)