Die dreijährige Elif wurde heute Morgen aus den Trümmern von Izmir lebend geborgen. Ganze 65 Stunden nach dem Erdbeben am Freitag. Nun liegt sie im Krankenhaus. Foto: CNN/Screenshot

Mit Elif Perinçek wurde in der Türkei heute eine 3-Jährige ganze 65 Stunden nach dem Erdbeben in der Ägäis vom Freitag lebend aus den Trümmern gerettet. Die Bilder, wie die Kleine den Daumen ihres Retters fest im Griff hält, rührten die gesamte Nation zu Tränen.

Das Erdbeben in den ägäischen Gewässern hatte die türkische Hafenmetropole Izmir und die griechische Insel Samos schwer getroffen. Selbst in der griechischen Hauptstadt Athen war das Beben der Stärke 7,0 zu spüren.

Seit Tagen haben Rettungskräfte und Ehrenamtler aus dem ganzen Land und auch dem Ausland bei den Bergungsarbeiten tatkräftig mitgewirkt. Stand heute sind in der Türkei mehr als 90 Personen gestorben, rund 1000 Menschen wurden verletzt. Seit dem großen Erdbeben, das auch einen kleinen Tsunami verursachte, hat die Erde in Izmir weitere 1000 Male gebebt. Gesucht wird und wurde in 17 Gebäuden, die zum Teil vollkommen eingestürzt waren.

Nach Erdbeben: Berger und Geborgene in türkischen Medien als Helden gefeiert

Die Medien in der Türkei sprechen seit Tagen nur noch von den „Helden in Izmir“. Gemeint sind damit in erster Linie die Helfer. Aber auch die lebend Geborgenen werden in den Nachrichten gefeiert. Doch je länger sich die Arbeiten hinziehen, desto geringer die Chance, noch weitere Überlebende unter den Trümmern zu finden. Umso größer die Wirkung und das Aufatmen im ganzen Land, wenn noch Tage nach der Katastrophe Menschenleben gerettet werden.

Im Fall der kleinen Elif kann man ganz klar von einem Wunder sprechen. Die 3-Jährige wurde heute Vormittag aus dem Doğanlar-Wohnblock im Stadtteil Bayraklı aus den Trümmern des zerstörten Gebäudes geholt – ganze 65 Stunden nach dem Beben. Seit Tagen standen die verzweifelten Eltern am Rande der Arbeiten und warteten auf ein Lebenszeichen ihrer kleinen Tochter.

Der Moment, als Elif den Daumen ihres Retters hält. Quelle: Instagram

Elif Perinçek: Rettung nach 65 Stunden voller Hoffnung und Qual

Fast drei Tage nach der quälenden Warterei wirkt diese Rettung wie ein Wunder. Die Rettungsaktion dauerte rund 9 Stunden. Mit dabei war Muammer Çelik, ein Feuerwehrmann der Stadt Istanbul, der danach in Tränen aufgelöst vor die Kameras trat. „Wie sich ein kleines Mädchen in ihrem Alter bei einem Erdbeben verhalten kann, war eine große Frage für uns. Schließlich haben wir sie auf einer dreieckigen Fläche, neben ihrem Bett und ihrem Schrank, auf dem Rücken liegend vorgefunden“, so der Held von Elif.

Er habe erst vermutet, dass sie gestorben sei, doch als er seine Hand nach ihrem kleinen Körper ausstreckte, habe die kleine Elif fest zugepackt. „Dafür arbeiten wir, für genau diesen Moment. Nichts auf der Welt macht uns so glücklich, wie dieser kleine Moment, an dem wir es geschafft haben, ein weiteres Leben zu retten“, blickte Çelik auf die überwältigende Tat zurück.

Elif ist derzeit in einem Krankenhaus in Behandlung. Ihre Lage bessere sich schnell, so ihre Ärzte.