Aydan Özoguz und Angela Merkel
ARCHIV

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat am Samstag das thüringische Eichsfeld besucht. Anlass dafür war eine Äußerung des jetzigen AfD-Bundestagsfraktionschefs Alexander Gauland im Wahlkampf. «Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können», hatte er gesagt.

Die SPD-Politikerin besuchte in Heiligenstadt eine katholische Einrichtung, in der unter anderem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden. Es gab einzelne Protestierer.

«Spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar».

Özoguz ist Deutsch-Türkin. Gauland bezog sich damals auf einen Zeitungsbeitrag von Özoguz, in dem sie erklärt hatte, eine «spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar».