Die Nachrichtenagentur CIHAN ist nach eigenen Angaben wie schon bei den letzten Kommunal- und Präsidentschaftswahlen zum Ziel von Hackerangriffen geworden. Wie der Geschäftsführer der Nachrichtenagentur Abdülhamit Bilici über Twitter mitteilte, wird die Webseite seit Sonntagnachmittag kontinuierlich angegriffen. Bilici gab aber zugleich bekannt, dass die Agentur die ersten Hochrechnungen an die Abonnenten weiterhin problemlos übermittelt.

Der Abgeordnete der regierenden AKP, Şamil Tayyar, hatte gestern getwittert, dass auf die Nachrichtenagenturen Cihan und Doğan Haber Ajansı (DHA) nach 17.00 Uhr Hackerangriffe stattfinden könnten. Beide Agenturen gelten als nicht-regierungsnah. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı (AA) dagegen gilt als AKP-nah.

Die Arbeit der unabhängigen Nachrichtenagenturen ist eine wichtige Ergänzung. CIHAN gehörte auch bei den vergangenen Wahlen zu den schnellsten und verlässlichsten Übermittlern der Ergebnisse.

Die Agentur gehört zum Medienunternehmen FEZA, die auch die auflagenstärkste Tageszeitung Zaman verlegt. Das Medienhaus hat sich nach der Korruptionsaffäre vom Dezember 2013 für eine politische und juristische Aufarbeitung der Vorwürfe eingesetzt und war deswegen mehrfach Angriffen und Anfeindungen der Regierung ausgesetzt.