„Beschneidungsverbot wird sich nicht halten“

0
Seit dem Beschneidungsurteil eines Kölner Landgerichts ist eine Woche vergangen. Das Urteil löste Zustimmung, aber auch Empörung aus. Eine Zusammenfassung der Reaktionen auf das Urteil. (Foto: cihan)

Buch „Deutschland ohne Ausländer – Ein Szenario“

0
In Deutschland leben mehr als sieben Millionen Ausländer. Was wäre, wenn sie das Land verlassen?

Das Wunder in den Bergen?

0
Die Silhouette Atatürks, welche sich in Ardahan zwischen dem 15. Juni und dem 15. Juli nach 18.00 für mehrere Minuten abzeichnet, erregt auch in diesem Jahr großes Aufsehen.

Neue Türkei-Studie der SWP

0
Die von der Berliner „Stiftung Wissenschaft und Politik“ vorgelegte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die neue Rolle der Türkei nicht nur den veränderten internationalen Bedingungen geschuldet ist.

Die Abant-Plattform diskutierte über die Rolle der türkischen Medien

0
Am dritten Tag des 27. Treffen der Abant-Plattform diskutierten türkische Intellektuelle und die in der Türkei lebenden ausländischen Akademiker und Journalisten über die Rolle der türkischen Medien.

Breivik «zynischer Terrorist» und zurechnungsfähig

0
Paradoxer Abschluss beim Prozess gegen den Massenmörder Anders Breivik: Die Ankläger haben sich für seine Einweisung in die Psychiatrie ausgesprochen (Foto:dpa).

Die Sieger der Exzellenzinitiative stehen fest – was nun?

0
Was kommt nach dem Elite-Wettbewerb? Die Bundesrepublik braucht ein dauerhaftes System zur ausreichenden Finanzierung von Hochschulstudium und Spitzenforschung (Foto:dpa).

700 Jahre Wüste

0
Ein Gebiet von 57,6 Millionen Hektar in der Türkei ist von Erosion und Wüste bedroht. Mit der jetzigen Bekämpfungsgeschwindigkeit werden die Maßnahmen über einen Zeitraum von 700 Jahren andauern.

Tsunami-Panik in Fethiye

0
In den vergangenen Tagen kam es in Fethiye am Toten Meer zu einem Erdbeben der Stärke sechs. Einheimische flüchteten aus Angst vor einem Tsunami.

Mit den Gedanken in Deutschland

0
Jedes Jahr kehren etwa 40.000 Türken aus Deutschland zurück. Die einen aufgrund von Heirat, manche getrieben von Heimweh und andere, weil sie abgeschoben werden sollen. Foto: Cihan