Wechselt İlkay Gündoğan im Sommer nach Spanien? Sein Vater İrfan Gündoğan bestätigte, dass Real Madrid die Verhandlungen mit seinem Sohn aufnehmen wolle.

Obwohl Borussia Dortmunds Mittelfeldregisseur İlkay Gündoğan seit Monaten verletzt ist, scheint das Interesse Real Madrids an ihm weiter ungebrochen zu sein. Der deutsche Nationalspieler zog sich zu Saisonbeginn eine Rückenverletzung zu und konnte deshalb in der laufenden Spielzeit lediglich in zwei Pflichtspielen für den Champions League-Finalisten auflaufen. Dennoch berichtet die spanische Sportzeitschrift „Marca“, dass der Wechsel von Gündoğan zu Real Madrid im kommenden Sommer bereits in trockenen Tüchern sei. Sein Vater İrfan Gündoğan – gleichzeitig auch der Berater des 23-Jährigen – dementierte gegenüber dem „Kicker“ eine Vereinbarung zwischen beiden Seiten.

„Operation Gündoğan“ hatte „Marca“ getitelt. Es gebe ein Vorkaufsrecht, das sich Real Madrid angeblich gesichert haben soll und ganze 30 Millionen Euro stünden im Raum, die die „Galaktischen“ auf das Borussen-Konto als Ablösesumme überweisen würden. Ausgerechnet Gündoğans Kollege Nuri Şahin spiele bei dem Deal eine bedeutende Rolle. Şahin ist bis Saisonende vom spanischen Vizemeister an die Schwarz-Gelben ausgeliehen und soll nach Auslaufen der Leihe fest verpflichtet werden.

Şahin kaufen, Gündoğan halten

Dortmunds Führungsriege macht sich keine Sorgen um die Personalie Nuri Şahin. Schon damals im Januar war Sportdirektor Michael Zorc bester Dinge, als es um den Rückkehrer ging: „Wir haben die Hand am Lenkrad“, sagte er während der emotionalen Vorstellung Şahins. Denn der Leihvertrag beinhaltet eine Kaufoption, die etwa sieben Millionen Euro betragen soll. Die Westfalen scheuen sich nicht vor der Investition, wenn es um die Rückkehr ihres „verlorengeglaubten Sohnes“ geht. Aber dass Gündoğan im Falle einer festen Rückkehr Şahins zum spanischen Starensemble wechselt, ist den Dortmunder Verantwortlichen noch fremd.

Vertragsverlängerung möglich?

Vater und Berater İrfan Gündoğan beruhigte mit seiner „Kicker“-Stellungnahme die Gemüter im Ruhrpott: „Es gibt keine Vereinbarung zwischen uns und Real Madrid. Wie bekannt ist, haben wir die Gespräche über eine Vertragsverlängerung nur deshalb auf Eis gelegt, um İlkay während seiner verletzungsbedingten Abwesenheit nicht zusätzlich zu belasten. Natürlich ist es weiter möglich, dass der Vertrag in Dortmund verlängert wird.“ Borussia Dortmund kann also mit seinem Spielmacher auch über die nächste Weltmeisterschaft hinaus planen. Wann er auf den Rasen zurückkehrt, ist noch ungewiss. Der gebürtige Gelsenkirchener droht für die komplette Hinrunde auszufallen.