Razzia bei Boydak-Konzern
Razzia bei Boydak-Konzern

Die Razzien der türkischen Polizei gegen der AKP-Regierung missliebige Bürger und Unternehmer dauern an. Gestern traf es nicht nur die größte Tageszeitung des Landes, sondern auch einen Konzern, der der Regierung nicht genehm ist. Am Freitagmorgen fand in der zentralanatolischen Stadt Kayseri eine Razzia gegen den Konzern Boydak Holding statt. Vier führende Köpfe des Konzerns wurden festgenommen. Zu ihnen gehören das geschäftsführende Vorstandsmitglied des Konzerns (CEO) Memduh Boydak, der Vorstandsvorsitzende Hacı Boydak und die Vorstandsmitglieder Erol Boydak und Murat Bozdağ. Memduh Boydak ist gleichzeitig Vorstandsmitglied der Industriellenvereinigung (TÜSIAD) der Türkei .

Die Polizei der Abteilung Schmuggel und Organisierte Kriminalität hat sowohl die Geschäftsräume des Unternehmens als auch die Wohnungen der führenden Köpfe des Konzerns durchsucht. Memduh Boydak war schon einmal im September vergangenen Jahres festgenommen und wieder freigelassen worden. Mutmaßlicher Grund der Razzia ist die Nähe des Konzerns zur Hizmet-Bewegung des Predigers Fethullah Gülen. Die Hizmet-Bewegung wird von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan seit den Korruptionswermittlungen vom Dezember 2013 angefeindet und verfolgt.

Seitdem führt Erdoğan ein Vernichtungsfeldzug gegen sie. So wurden auch in der westtürkischen Stadt Manisa wieder Razzien gegen Bürger durchgeführt, denen eine Sympathie für die Hizmet-Bewegung vorgeworfen wird. Am Donnerstag wurden in Manisa drei Personen festgenommen. Zwei von ihnen wurden wieder freigelassen, eine blieb in Haft. Seit dem 10. November 2015 wurden in der Stadt insgesamt 32 Personen verhaftet, unter ihnen befinden sich sogar Hausfrauen.

Der Boydak-Konzern wurde 1957 gegründet und hat seinen Sitz in der zentralanatolischen Stadt Kayseri. Er ist in den Bereichen Möbelproduktion, Kabelherstellung, Stahl, Textilien, Chemie, Marketing, Logistik, Luftfahrt und Finanzen tätig. Bekannte Möbelmarken wie İstikbal, Bellona und Mondi gehören zum Konzern.