ARCHIV-FOTO: Uncredited/Pool Presidency Press Service via AP/dpa

Der türkische Justizminister Abdülhamit Gül hat Gerüchte über eine zweite Fahndung eines US-Konsulatsmitarbeiters dementiert. „Wir wissen nicht über eine Fahndung nach einer zweiten Person“, sagte Gül im Bezug auf die Gerüchte. Türkische Medien hatten am Montag über einen zweiten Fall berichtet, der ebenfalls hinter der Visa-Krise zwischen der USA und der Türkei liegen könnte. Demnach soll nach einem weiteren Mitarbeiter des US-Konsulats gefahndet werden, weil er Verbindungen zur Gülen-Bewegung haben soll. Die Verbindungen würden zurückgehen auf die Ehefrau des US-Mitarbeiters. Diese soll in der schweren Phase der Gülen-nahen Bank Asya Geld eingezahlt haben. Der gefahndete Mann mit türkischer Staatsbürgerschaft soll sich seit Sonntag im Konsulat aufhalten, um nicht festgenommen zu werden, so die Berichte.   

Laut dem türkischen Justizminister, der sich Montagmittag dazu geäußert hat, soll es sich dabei allerdings lediglich um Gerüchte handeln.