Gerard Piqué bekam am Dienstag im Spiel bei Arsenal London in der Champions League eine Gelbe Karte. Nicht ungewöhnlich für einen Abwehrspieler in einem Auswärtsspiel. Jedenfalls auf den ersten Blick.

Denn der spanische Fernsehsender Jugones on La Sexta hat ein Video veröffentlicht, worauf zu sehen ist, wie sich Barça-Coach Luis Enrique und sein Assistent Juan Carlos Unzue nach dem zweiten Tor von Barcelona mit Piqué kurz unterhalten. Der Sender geht davon aus, dass der Abwehrspieler dabei die Anweisung bekam, sich eine Verwarnung einzuhandeln.

Kurz darauf zeigte Schiedsrichter Cüneyt Çakır dem spanischen Nationalspieler nach einem Foul an Danny Welbeck tatsächlich die Gelbe Karte. Es war die dritte im Laufe des Wettbewerbs, damit ist er für das Rückspiel gesperrt.

Falls der Vorwurf stimmt, so ging das Trainerteam nach dem 2:0 durch Messi davon aus, im Rückspiel am 16. März ohne den Abwehr-Star auskommen zu können. Piqué war der einzige Spieler, dem vor dem Spiel eine Gelbsperre drohte. In einem möglichen Viertelfinale wäre er nicht mehr vorbelastet.

Es wird nun mit Spannung erwartet, ob die UEFA Ermittlungen aufnimmt. Falls die Vorwürfe stimmen, wäre eine zusätzliche Sperre von einem Spiel denkbar.