Elfmeterkiller: Torwart Ersin Aydın (rechts) und Feldspieler Levent Aktuğ von Uşakspor hielten am Sonntag in der Nachspielzeit drei Elfmeter.

„So ein Spiel habe ich in meinem Leben noch nie gesehen.“ Das sagte am Sonntag Hasan Erkin Şimşir, der den türkischen Drittligisten Uşakspor trainiert, und kurz vorher Zeuge eines denkwürdigen Spiels geworden war.

Nicht nur er dürfte seinen Augen nicht getraut haben, als eine eigentlich schon entschiedene Partie nochmal ein außergewöhnliches Highlight bot.

Beim Stand von 2:0 für sein Team bekam der Gast Ergene Velimeşe Spor in der achten Minute der Nachspielzeit (!) nämlich einen Elfmeter zugesprochen. So weit, so gewöhnlich. Doch seine Ausführung und die Konsequenzen waren alles andere als gewöhnlich. Er wurde nämlich insgesamt zwei Mal wiederholt.

Keeper hält zwei Elfer und fliegt vom Platz

Grund dafür war, dass nach Auffassung der Schiedsrichter Keeper Ersin Aydın bei den ersten beiden Versuchen jeweils zu weit vor seiner Linie stand und die Schüsse auch deswegen parierte. Aydın war mit den Entscheidungen alles andere als einverstanden und protestierte so sehr, dass er nach dem ersten gehaltenen Schuss zunächst die gelbe Karte sah. Als die Schiedsrichter dann den zweiten Versuch erneut für ungültig erklärten und der Elferkiller seinen Protest fortsetzte, musste er mit Gelb-Rot vom Platz.

Da die Heimmannschaft bereits ihr Auswechselkontingent erschöpft hatte, musste ein Feldspieler ins Tor. Und es kam, wie es kommen musste: Dieser zeigte, wie man einen Elfmeter hält, ohne die Linie zu übertreten.