Für die Chinesen scheint die Türkei ein interessanter Markt zu sein. Vergangene Woche hat die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) die Mehrheit an der türkischen Tekstilbank übernommen. Damit ist die ICBC die erste chinesische Bank, die in dem Land aktiv ist. Details zum Deal sollen in den nächsten Tagen bekannt werden.

Die ICBC ist in 43 Ländern aktiv und hat rund 17.000 Filialen. 20 der Länder befinden sich alleine in Afrika. 20 Prozent der größten Bank von Südafrika, Standard Bank, gehört ebenfalls dem chinesischen Geldhaus.

Die weltgrößte Bank hatte im ersten Quartal einen Nettogewinn von etwa 10,9 Milliarden Euro erwirtschaftet und sieht offenbar Potential in Schwellenländern. Zuvor hatte die ICBC mit Brasilien einen umfangreichen Vertrag über Zulieferer- und Versorgungsschiffe im Wert von über drei Milliarden Dollar abgeschlossen.