Internet und Wirtschaft - digitale Wirtschaft

Der Umsatz der digitalen Wirtschaft in Deutschland wächst aktuellen Daten zufolge zwischen 2008 und 2014 um durchschnittlich 10,13 Prozent pro Jahr und wird 2014 auf rund 121 Mrd. Euro ansteigen. Im gleichen Zeitraum entwickelte sich die digitale Wirtschaft nicht nur zu einem der modernsten und vorbildlichsten Arbeitgeber in Deutschland, auch die Zahl der Beschäftigten stieg mit jährlich 8,13 Prozent fast genauso stark an wie die Umsätze. 2014 werden insgesamt rund 460 000 Menschen in der digitalen Branche arbeiten.

Die digitale Wirtschaft umfasst der Definition zufolge „als Querschnittsbranche alle Wirtschaftszweige, in denen zur Umsetzung von Geschäftsprozessen eine IP-Adresse genutzt wird.“ Dazu gehören der Bereich Service, der Bereich Applikationen und Services sowie der Bereich End-User-Interaktion. In der Detailanalyse der BVDW-Studie fällt für den Bereich Service Access ein Umsatz von rund 34,97 Milliarden Euro (jährliche Wachstumsrate 6,13 Prozent) an, der Bereich Applikationen und Services erwirtschaftet 43,24 Milliarden Euro (jährliche Wachstumsrate 10,65 Prozent) und der Bereich End-User-Interaktion liefert einen Umsatzanteil in Höhe von 42,54 Milliarden Euro (jährliche Wachstumsrate rund 13,77 Prozent) im Jahr 2014, hieß es dazu weiter.

4,5 Prozent der gesamten gewerblichen Wertschöpfung gehen auf die IKT-Branche zurück. Die Internetwirtschaft, also die Ausgaben der Unternehmen und privaten Endverbraucher für digitale Dienste und Produkte, trägt 2,9 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Digitale Wirtschaft wuchs trotz Finanzkrise

Die digitale Wirtschaft ist einer der Schlüsselfaktoren für die Zukunft des Industriestandortes Deutschland. Die rasante Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sowie der Internetwirtschaft schafft Wachstum und Arbeitsplätze, steigert Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit und eröffnet völlig neue Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft. Trotz der zwischenzeitlichen Wirtschaftskrise konnte die digitale Wirtschaft ihre Position als Wachstumsmotor der der deutschen Wirtschaft weiter ausbauen.

Das Internet ist das zentrale verbindende Element der digitalen Wirtschaft. Es gewinnt innerhalb der wirtschaftlichen Prozesse und Wertschöpfungsnetze sowie im privaten Leben zunehmend an Bedeutung.

Der Blick auf Europa, die Vereinigten Staaten und die asiatischen Länder zeigt, dass Deutschland im Ranking der wichtigsten 15 IT-Nationen hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit einen guten sechsten Platz einnimmt. Das ist mit Sicherheit eine sehr gute Platzierung, doch wenn die digitale Wirtschaft in Deutschland zur Weltspitze aufsteigen will, müssen Innovationen in Bereichen wie Cloud Computing oder Big Data maßgeblich unterstützt werden. Internetbasierte Technologien müssen noch stärker in die traditionellen Industrien eingebunden werden.