Lobby-Arbeit trotz ihres oft schlechten Rufes ein wichtiges Werkzeug in der Politik. Auch die türkische Regierung nutzt Lobbyisten im Ausland als legitimes Mittel um eigene Interessen zu kommunizieren und wichtige Persönlichkeiten im Ausland zu umwerben. Einem Bericht des türkischen Nachrichtenportals diken.tr zufolge steht fortan ein äußerst einflussreicher US-Amerikaner in den Diensten der türkischen Regierung.

Der ehemalige Direktor des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA), Porter Gross, ist demnach nun als Lobbyist der türkischen Regierung in Washington tätig. Die Anstellung ist durch die Anwaltskanzlei und Lobby-Gruppe Dickstein Shapiro LLP, bei der Gross angestellt ist, vermittelt worden. Der ehemalige CIA-Direktor wird dem Bericht zufolge die türkische Regierung im Bereich Terrorismusbekämpfung beraten und türkische Interessen gegenüber Mitgliedern des US-Kongress vertreten.

Gross, ein Absolvent der renommierten US-Universität Yale, war ab 1989 Mitglied des Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten für die Republikaner. Von 2004 bis 2006 war er CIA-Direktor unter Präsident George W. Bush.