Pogba Rücktritt Nationalmannschaft Fake News.
Ein Screenshot der Reaktion von Paul Pogba zu den Rücktrittsgerüchten. Screenshot: Instagram/@paulpogba

„Paul Pogba tritt aus dem Nationalteam zurück“ – diese und ähnliche Schlagzeilen machten Sonntagabend die Runde in weltweiten Sportmedien. Angeblich soll der französische Starfußballer als Reaktion auf Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, unter anderem über Karikaturen, die den islamischen Propheten Muhammad behandeln, aus der Nationalmannschaft zurückgetreten sein. Die Meldung war auf die britische „Sun“ zurückzuführen, die sich auf „verschiedene Nachrichtenquellen aus dem Nahen Osten“ berief.

Macron hatte sich am vergangene Woche auf die Seite derjenigen gestellt, die Muhammad-Karikaturen zeigen oder veröffentlichen wollen. Daraufhin starteten mehrere arabische Länder eine Boykott-Aktion gegen Frankreich. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden. Es ist bekannt, dass Pogba Muslim ist.

Pogba reagiert via Instagram

Die Meldung über den angeblichen Rücktritt Pogbas sorgte umgehend für Diskussionsstoff. Besonders unter muslimischen Fans war der Beifall groß.

Doch die Begeisterung hielt nicht lange an. Pogbas Reaktion folgte auf dem Fuß. Der ManU-Star hat die Gerüchte am Montag zurückgewiesen. Der Mittelfeldspieler postete den Screenshot eines entsprechenden britischen Medienartikels auf Instagram mit dem Hinweis: „Inakzeptable Fake News“. Pogba schrieb, er seit wütend, geschockt und frustriert über die Berichte. Er sei gegen jegliche Form von Terrorismus und Gewalt. „Meine Religion [Anm. d. Red.: Islam] ist eine von Frieden und Liebe und muss respektiert werden“, so Pogba weiter. Der Bericht sei verantwortungslos, er oder sein Management seien nicht mal gefragt worden. Er werde juristische Schritte einleiten.

dtj/dpa