Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf das von der Türkei genutzte Militärlager Baschik nördlich der irakischen Stadt Mossul sind sieben Menschen verletzt worden. Der türkische Sender CNN Türk meldete, unter den Verletzten des IS-Angriffs seien vier türkische Soldaten, die dort stationiert sind. Das unabhängige Nachrichtenportal Sumaria berichtete, das Lager am Mittwoch sei mit Mörsern angegriffen worden.

Der Einsatz von türkischen Soldaten in dem Militärlager hatte zuletzt zu Spannungen zwischen Ankara und Bagdad geführt. Die Türkei hatte rund 150 Soldaten mit mindestens 20 Panzern in die nordirakische Region Mossul geschickt. Am Montag zog die Türkei 20 Soldaten davon wieder ab.

Nach Darstellung der Regierung in Ankara schützen die Soldaten türkische Ausbilder, die Peschmerga und sunnitische Milizen im Kampf gegen die Terrormiliz IS trainieren.

Die türkische Regierung beharrt darauf, dass die Soldaten mit Einverständnis des Iraks dort eingesetzt sind. Die Regierung in Bagdad dementiert das vehement.

Der stellvertretende US-Präsident Joe Biden erklärte am Mittwoch laut BBC Türkçe, dass sich die Türkei aus Nordirak zurückziehen müsse. Er habe mit dem irakischen Premier al-Abadi gesprochen. Diesen hatte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan zuletzt scharf kritisiert.