21.04.2019, Türkei, Ankara: Ein Mann schlägt Kemal Kilicdaroglu (M), Vorsitzender der kemalistisch-sozialdemokratischen CHP, mit der Faust ins Gesicht. Kilicdaroglu ist auf der Beerdigung eines Soldaten von einem Mob angegriffen worden. Foto: AP/dpa

Nach dem Angriff auf den türkischen Oppositionsführer Kemal Kılıçdaroğlu hat die Polizei sechs Verdächtige festgenommen. Einer davon sei Mitglied der Regierungspartei AKP, schrieb Parteisprecher Ömer Çelik am Sonntag auf Twitter. Es werde ein Ausschlussverfahren eingeleitet. Die Verdächtigen würden in Ankara verhört, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan teilte via Twitter mit: «Wir können Gewalt niemals gutheißen. Wir sind gegen jede Art von Terror und Gewalt.»

Was waren die Hintergründe des Angriffs?

Kılıçdaroğlu war am Sonntag auf der Beerdigung eines Soldaten von einem Mob angegriffen worden. Seine Leibwächter brachten ihn zunächst in ein nahe gelegenes Haus und dann in einem gepanzerten Fahrzeug in Sicherheit. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch immer unklar.

Der Soldat war am Samstag in einem Gefecht mit der Terrororganisation PKK getötet worden. Erdoğan hatte Kılıçdaroğlu und seiner Partei vor der Kommunalwahl vom 31. März wiederholt PKK-Unterstützung vorgeworfen. Die AKP hatte die Hauptstadt Ankara und die Metropole Istanbul an die CHP verloren.