Okan Buruk als Interimstrainer der türkischen U21-Nationalmannschaft.

Ex-Profi Okan Buruk wird erstmals Cheftrainer bei einem Fußballverein. Nach fünf verlorenen Spielen in Folge muss der norwegische Trainer Trond Sollied bei Elazığspor seine Koffer packen. Sein Nachfolger wird Ex-Nationalspieler Okan Buruk, der zuletzt unter Abdullah Avcı als Co-Trainer der türkischen Nationalmannschaft fungierte. Dies vermeldete Elazığspors Sportdirektor Yasir Elmacı. Demnach sollen sich beide Parteien über einen Zweijahresvertrag geeinigt haben.

Beim Klub aus Ostanatolien läuft es momentan nicht rund. Elazığ startete miserabel in die Saison und befindet sich aktuell auf einem Abstiegsplatz. Nur sieben Punkte fuhr die Mannschaft während der Ära Sollied ein. Vor allem eine Niederlagenserie in den letzten fünf Partien war für die Entlassung des Norwegers ausschlaggebend. In den Spielen gegen Fenerbahçe, Sivasspor und Kasımpaşa kassierte Elazığspor sogar jeweils vier Gegentore am Stück. Den deutlichen Niederlagen folgten zwei weitere Pleiten gegen Eskişehirspor (0:2) und den bis dato Tabellenletzten Genclerbirliği (1:2).

Sollied konnte Erwartungen nicht erfüllen

Folglich musste Trond Sollied seinen Arbeitsplatz räumen. Dabei versprach sich die Führungsriege von Elazığspor viel vom erfahrenen Coach aus Norwegen, der in die Fußstapfen des zurückgetretenen Yılmaz Vural getreten war. Vereine wie unter anderem Rosenborg Trondheim, FC Brügge, Olympiakos Piräus und SC Heerenveen stehen in der Vita des Skandinaviers. Er coachte Teams in fünf verschiedenen Ländern und wagte auch einen Abstecher nach Saudi-Arabien zu Al-Ahli Dschidda. Der Weltenbummler konnte vor seinem Engagement in Elazığ bereits einige Titel einfahren. In seinem Heimatland gewann er sowohl die Meisterschaft als auch den Pokal und auch ein Double in Belgien und die griechische Meisterschaft gehören zu der Titelsammlung des 54-Jährigen.

Zweijahresvertrag für Buruk

Direkt nach der Entlassung von Sollied folgte Okan Buruk einer Einladung von Elazığspor-Präsident Selçuk Öztürk nach Elazığ. Öztürk handelte mit dem 40-jährigen Traineranwärter einen Kontrakt über zwei Jahre aus. Sportdirektor Yasir Elmacı bestätigte heute die Übereinkunft mit dem ehemaligen Mittelfeldspieler: „Das Treffen lief sehr gut. Wir haben uns mit unserem neuen Trainer auf einen Zweijahresvertrag geeinigt. Okan Buruk ist aufgrund privater Angelegenheiten nach Istanbul zurückgekehrt und wird morgen in Elazığ erwartet, um seinen Vertrag zu unterschreiben.“

Okan Buruk war zuletzt Co-Trainer der türkischen Nationalmannschaft und trat im August gemeinsam mit Abdullah Avcı zurück. Darüber hinaus übernahm er zwischenzeitlich die türkische U21-Nationalmannschaft als Interimstrainer. Nun heuert Buruk erstmals als Cheftrainer bei einem Verein an und will sich nach einer erfolgreichen Spielerkarriere auch als Trainer beweisen. Als Profi war er für Galatasaray, Inter Mailand, Beşiktaş und İstanbul BB aktiv und feierte neben sieben türkischen Meisterschaften auch sechs Pokalsiege in der Türkei.

UEFA-Cup-Sieger und WM-Dritter

Die Highlights seiner Spielerkarriere stellen jedoch zweifelsohne der Gewinn des UEFA Pokals und des UEFA Supercups im Jahr 2000 mit Galatasaray dar. Buruk war in der Nationalmannschaft jedoch auch Teil der goldenen Generation, die 2000 ins EM-Viertelfinale einzog und 2002 bei der Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea spektakulär den dritten Platz holte. Für die Türkei absolvierte er insgesamt 55 Länderspiele und soll nun den abstiegsgefährdeten Verein vor dem Gang in die Zweitklassigkeit bewahren. Der neue Cheftrainer wird das Pokalspiel gegen Pendikspor von der Tribüne aus verfolgen und am Mittwoch das erste Training leiten, bevor er am kommenden Wochenende beim schwierigen Auswärtsspiel in Trabzon sein Süper-Lig-Debüt auf der Trainerbank gibt.