ARCHIV: Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim.

Im Visa-Streit mit Washington reist der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim zu einem mehrtägigen Besuch in die USA. Geplant sei zwischen dem 7. und 10. November unter anderem ein Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence, teilte das Büro des Ministerpräsidenten am Sonntag mit. In dem Gespräch solle es unter anderem um die Visa-Krise zwischen den beiden Ländern, den Bürgerkrieg in Syrien und den Kampf gegen den Terrorismus gehen.

Yildirim will sowohl in die Hauptstadt Washington als auch nach New York reisen und sich auch mit Vertretern von zivilgesellschaftlichen Organisation treffen.

Begleitet wird Yildirim von seinem Stellvertreter Mehmet Simsek, dem Außenminister Mevlüt Cavusoglu sowie dem Minister für Energie und Bodenschätze Berat Albayrak. Albayrak ist zugleich auch der Schwiegersohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.  

Visa-Streit seit Oktober

Nach der Inhaftierung eines türkischen Mitarbeiters des US-Generalkonsulats in Istanbul im Oktober hatten die USA die Vergabe von Visa in ihren Vertretungen in der Türkei auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die türkische Regierung reagierte, indem sie ihrerseits die Visavergabe an US-Staatsbürger stoppte.

[paypal_donation_button]

dpa/dtj