Der weit über die Grenzen der Türkei hinaus bekannte türkische Schriftsteller Yaşar Kemal ist am Samstag im Alter von 92 Jahren an Organversagen gestorben.

Kemal lag seit dem 14. Oktober auf der Intensivstation der Istanbuler Universitätsklinik.

Er war Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels und galt alt einer der wichtigsten Romanautoren der Republik.

Der Durchbruch gelang ihm 1955 mit dem Roman „Mehmed, mein Falke“ (Ince Mehmed). Er wurde in insgesamt 40 weitere Sprachen übersetzt.

Sein letzter Roman mit dem Titel „Tek Kanatlı Bir Kuş“ (Vogel mit nur einem Flügel) erschien im September 2013. Darin beschäftigt sich Kemal mit der Angst, die die Gesellschaft vergiftet.