Der Iran und die Türkei wollen bei der Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) enger zusammenarbeiten. „Wir haben einen gemeinsamen Feind, daher versuchen wir auch enger zu kooperieren“, sagte Irans Außenminister Muhammad Dschawad Sarif am Mittwoch. Weder der Iran noch die Türkei wollten, dass das syrische Volk Opfer von Terroristen werde, so Sarif auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavuşoğlu.

Cavuşoğlu: Assad hat Legitimität verloren

Beide Minister betonten aber auch, dass sie immer noch Differenzen über die Machtverhältnisse in Syrien haben. Teheran unterstützt dort das Regime von Präsident Baschar al-Assad, die Türkei aber die Rebellen. Sarif sagte, dass beide Länder ihre Differenzen über Syrien auf ein Minimum bringen wollten. Cavuşoğlu sprach Assad die Legitimität ab, das Land zu regieren. Andererseits sei er aber mit Sarif einer Meinung, dass nur Stabilität in Syrien der Schlüssel für eine politische Lösung der Krise sei. (dpa/dtj)