Die USA haben nach eigenen Angaben noch keine Informationen über das Schicksal des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi. „Wir können seinen Zustand derzeit nicht bestätigen“, sagte Ben Rhodes, stellvertretender Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, am Dienstag in Peking. Es sei noch nicht klar, was der Effekt eines Angriffes auf den IS gewesen sei, bei dem Bagdadi Spekulationen zufolge verletzt worden sein könnte.

Das Innen- und das Verteidigungsministerium im Irak hatten zum Schicksal Al-Bagdadis unterschiedliche Angaben gemacht. Laut einer vom Staatsfernsehen verbreiteten Mitteilung des Innenministeriums soll er am Sonntagmorgen bei einem Schlag irakischer Spezialkräfte getroffen worden sein. Der irakische Verteidigungsminister gab hingegen an, Al-Bagdadi sei bei einem US-Angriff am Freitagabend verletzt worden. Rhodes erklärte, dass unabhängig von dem Ausgang die Botschaft an die IS-Terroristen eindeutig sei: „Wenn sie sich bewegen, dann werden wie sie treffen.“

Ein IS-naher Twitteraccount ließ derweil verlautbaren, dass man in Kürze mehr Informationen zum Zustand Bagdadis mitteilen und einen neuen Kalifen wählen werde.

In sozialen Medien kursieren bereits Fotos, die vorgeben, den toten IS-Terroristenführer abzubilden.

Vor wenigen Wochen hatte es schon einmal Berichte gegeben, wonach Bagdadi tot sei. Diese hatten sich aber nicht bestätigt. (dtj/dpa)