Der Bürgermeister des Bezirks Gürsu in der westtürkischen Provinz Bursa, der gemeinsam mit seinem Leibwächter in seinem Büro angeschossen wurde, ist am heutigen Dienstag im Krankenhaus verstorben.

Ein Gemeindebediensteter, der im Rathaus angestellt war, brach am 20. Mai um etwa 15 Uhr ins Büro des Bürgermeisters Cüneyt Yıldız von der regierenden Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) ein und eröffnete das Feuer auf den Bürgermeister und den Leibwächter.

Yıldız wurde umgehend gemeinsam mit dem ebenfalls schwer verletzten Leibwächter, einem früheren Polizeioffizier für Spezialaufgaben, ins Krankenhaus gebracht.

Am 23. Mai stellte sich F.B., ein früherer Polizeibeamter, als mutmaßlicher Täter in der zentralanatolischen Provinz Yozgat den Polizeibehörden.

Yıldız war seit 2007 in der Politik aktiv. Er wäre am 22. Juni 40 Jahre alt geworden.