Eine Menschenmenge demonstriert vor dem Ipek-Medienhaus gegen Polizeirazzien.
In der Türkei haben 180 prominente Intellektuelle einen Aufruf veröffentlicht, in dem sie das Vorgehen der Regierung gegen die Pressefreieheit verurteilen.

Eine Gruppe von 180 der bekanntesten türkischen Intellektuellen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Lagern hat eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht. Darin verurteilen sie die jüngsten Razzien gegen die İpek Holding, die sie als politisch motiviert und als staatlichen Eingriff in die Pressefreiheit sehen.

Die Gruppe umfasst einige der bekanntesten türkischen Journalisten, Professoren, Schriftsteller und Politiker, darunter der Cumhuriyet-Chefredakteur Can Dündar, Zaman-Chefredakteur Ekrem Dumanlı, die Journalisten Cengiz Çandar, Hasan Cemal, Murat Aksoy, Ahmet Turan Alkan, Nazlı Ilıcak und Yusuf Kanlı, der Schriftsteller und Kolumnist Şahin Alpay, Politikprofessor Baskın Oran, die Professorin und Menschenrechtsaktivistin Şebnem Korur Fincancı, der ehemalige Kultur- und Tourismusminister der AKP Ertuğrul Günay sowie der ehemalige AKP-Abgeordnete Haluk Özdalga.

Unter dem markanten Titel „Hitler-Deutschland 2015“ werfen sie Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan vor, sich mit aller Kraft an seine Macht zu klammern und dafür die Pressefreiheit in der Türkei zu opfern. „Nachdem seine Hoffnung, der einzige starke Mann zu werden, zerbrochen ist und es unvermeidlich wurde, die Ereignisse vom 17. und 25. Dezember ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen, hat der letzte Akt des Schauspiels begonnen“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Am 17. und 25. Dezember 2013 wurden mehrere Korruptionsfälle gegen führende Politiker der regierenden AKP öffentlich.

Absurde Vorwürfe gegen Journalisten

Die Untersuchung der Vorwürfe hat die AKP-Regierung seitdem mit diversen staatlichen Mitteln zu verhindern versucht. So erschwerte sie die Ermittlungen beispielsweise durch Zwangsversetzung von Beamten und mehreren Richtern und durch die Inhaftierung von Dutzenden ermittelnden Polizisten, die seit über einem Jahr ohne Anklage im Gefängnis sitzen. Die staatlichen Maßnahmen gegen die Ermittlungsbehörden riefen Proteste in der Öffentlichkeit hervor. Als Reaktion auf die Kritik richtete die AKP-Regierung neue Sondergerichte ein, welche gezielt gegen Regierungskritiker vorgehen. Die Vorwürfe dabei sind stets dieselben: Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation oder Unterwanderung des Staates durch die Bildung einer „Parallelstruktur“.

Der Erklärung zufolge sei bei den Entwicklungen eine beängstigende Ironie zu beobachten: Am selben Tag, an dem die Polizei unter dem Vorwand der „Finanzierung terroristischer Organisationen“ Razzien in den Redaktion-Räumlichkeiten der İpek-Zeitung Bugün durchführte, war der Aufmacher dieser Zeitung ein Artikel über die Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch die AKP-Regierung. Demnach erhielt der IS über den Grenzübergang Akçakale materielle Unterstützung aus der Türkei.

Der Vorfall ist bereits der zweite dieser Art: Auch gegen die Tageszeitung Cumhuriyet ist die Regierung massiv vorgegangen, nachdem sie über geheime Waffenlieferungen an den IS berichtet hatte. Cumhuriyet-Chefredakteur Can Dündar, sieht sich derzeit mit der vollen Härte der Wut Erdoğans und der türkischen Justiz konfrontiert. Das „Regime Erdoğans spielt so mit aller Gewalt seine letzten Trümpfe aus“, erklären die prominenten Intellektuellen.

Türkei-Analogie mit Hitler-Deutschland

Wieso sie im Titel die Analogie zu Hitler-Deutschland wählten, erschließt sich am Ende des Texts, der mit einem berühmten Zitat des deutschen Theologen Martin Niemöller schließt: „Andere haben diesen Film vorher schon gesehen. Der einst überzeugte NSDAP-Wähler und Theologe Martin Niemöller erzählte 1946 folgendes: ‚Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.‘ Wir haben diesen Film nicht erlebt, nicht gesehen, aber wir kennen ihn sehr gut. Wir werden ihn die Türkei nicht erleben lassen.“

Die Wahl des Vergleichs mit Hitler-Deutschland, insbesondere die Wahl des Zitats von Martin Niemöller, und allein schon die Zusammensetzung der Autorenschaft des Aufrufs zeugen neben der Kritik am System Erdoğan auch von einer Aufforderung zur lagerübergreifenden konstruktiven Zusammenarbeit: Die oppositionellen Kräfte in der Türkei sollten anfangen, sich über weltanschauliche Grenzen hinweg miteinander zu solidarisieren. Zu lange haben die verschiedenen Lager bar jeder Empathie nicht darauf reagiert, wenn dem jeweils anderen Unrecht getan wurde. In Anbetracht des Ernstes der aktuellen Lage kann „Hitler-Deutschland 2015“ also auch als Aufruf an alle Demokraten, gleich welcher Couleur, verstanden werden, sich zu vereinen, um das Abgleiten des Landes in die Diktatur zu verhindern.

Hier der Apell im türkischen Original und die Namen aller Unterzeichner.

Hitler Almanya’sı 2015

Tek Adam olma umudu tükenince ve 17-25 Aralık’ın ortaya dökülmesi kaçınılmazlaşınca, oyunun son perdesi başladı. 1 Eylül Dünya Barış Günü, Koza İpek Holding’in firmaları, sahibinin evi, İpek Üniversitesi sabah saatlerinde arandı. AA’nın bildirdiği gerekçe: “Teröre finansman sağlamak.”

İroni korkunç: Aynı gün, Holding’in Bugün Gazetesi, “IŞİD’e Silah Malzemeleri Akçakale’den” manşetiyle çıkınca, Kanaltürk ve Bugün TV polis tarafından ‘örgüte destek‘ suçlamasıyla basıldı. Cumhuriyet Gazetesi de, ‘İşte Erdoğan’ın yok dediği silahlar‘ manşetiyle MİT TIR’ları skandalını açıklayınca Can Dündar, “Hesabını verecek; yanına bırakmam” diyen Erdoğan’ın ‘devlet sırlarına karşı suçlar ve casusluk‘ suçlamasına muhatap olmuş, 2 müebbet ve 42 yıl hapis cezasıyla karşı karşıya kalmıştı. Şimdi sırada, topun ağzında Aydın Doğan Grubu olmak üzere, yandaş olmayıp biat etmeyen başka holdingler ve bağımsız medya organları (Taraf, Cumhuriyet, Sözcü) dizilmiş vaziyette. Oynanan ve sürdürülmek istenen oyunlar ortaya dökülmesin diye Erdoğan rejimi son kozlarını bütün şiddetiyle oynuyor.

Bu filmi başkaları daha evvel yaşadı. Önceleri inanmış bir Nazi Partisi seçmeni olan Alman ilahiyatçı Martin Niemöller 1946’da şöyle anlatmıştı: “Naziler önce komünistler için geldiler, bir şey demedim çünkü komünist değildim. Sonra Yahudiler için geldiler ve bir şey demedim çünkü Yahudi değildim. Sonra sendikacılar için geldiler ve bir şey demedim çünkü sendikacı değildim. Sonra Katolikler için geldiler ve bir şey demedim çünkü Katolik değildim. Ve sonra benim için geldiklerinde ise çevremde benim için bir şeyler diyecek kimse kalmamıştı.” Biz bu filmi yaşamadık, görmedik, ama çok iyi biliyoruz. Türkiye ‚ye yaşatmayacağız.

Necati ABAY, Haldun AÇIKSÖZLÜ, Kadir AKIN, Mahmut AKPINAR, Murat AKSOY, Kamil AKSOYLU, Ayhan AKTAR, Cengiz AKTAR, Hüseyin ALATAŞ, Ahmet Turan ALKAN, Şahin ALPAY, Mehmet ALTAN, Garbis ALTINOĞLU, Ali Halit ARSLAN, Bülent ATAMER, Sabri ATMAN, Yıldız AYDIN, Erkam Tufan AYTAV, Ergun BABAHAN, Hayko BAĞDAT, Nivart BAKIRCIOĞLU, Türkan BALABAN, İrem BARUTÇU, Fikret BAŞKAYA, Özgür BAŞKAYA, Erhan BAŞYURT, Ayşe BATUMLU, Sennur BAYBUĞA, Oya BAYDAR, Yavuz BAYDAR, Rıdvan BİLEK, Abdülhamit BİLİCİ, Mücahit BİLİCİ, Akın BİRDAL, Hale BOLAK, Hasan BURGUCUOĞLU, Abud CAN, Mahmut CANTEKİN, Hasan CEMAL, Orhan Kemal CENGİZ, Perihan ÇAKIROĞLU, Koray ÇALIŞKAN, Cengiz ÇANDAR, Tuba ÇANDAR, Tuma ÇELİK, Sait ÇETİNOĞLU, Hatice ÇEVİK, Tamar ÇITAK, Kemal ÇİÇEK, Sinan ÇİFTYÜREK, Tamer ÇİLİNGİR, Mustafa ÇOLAK, Mehmet DEMİROK, Fatma DİKMEN, Atilla DİRİM, Erdal DOĞAN, Ekrem DUMANLI, Can DÜNDAR, Neşe DÜZEL, Murad EKMEKÇİOĞLU, Aydın ENGİN, Alev ER, Füsun ERDOĞAN, Muzaffer ERDOĞDU, Abdulbaki ERDOĞMUŞ, Doğu ERGİL, Yalçın ERGÜNDOĞAN, Mehmet ERKEK, Oktay ETİMAN, Mehveş EVİN, Şebnem Korur FİNCANCI, İnan GEDİK, Adnan GENÇ, Ramazan GEZGİN, Gül GÖKBULUT, Ali GÖKKAYA, Nuh GÖNÜLTAŞ, İştar GÖZAYDIN, Mehmet GÜÇ, Kazım GÜNDOĞAN, Selçuk GÜLTAŞLI, Ertuğrul GÜNAY, Hasan GÜRELLİLER, Seyfettin GÜRSEL, Jozef HADODO, Garbis HATEMO, İnci HEKİMOĞLU, Memik HORUZ, Ayşe HÜR, Aykut IŞIKLAR, Nazlı ILICAK, Şaban İBA, Ercan İPEKÇİ, Erdal KALKAN, Ercan KANAR, Yusuf KANLI, Eser KARAKAŞ, Ümit KARDAŞ, Hasan KAYA, Feyaz KERİMO, Eren KESKİN, Ferhat KENTEL, Suat KINIKLIOĞLU, Ahmet Hulusi KIRIM, Emre KOCAOĞLU, Serdar KOÇMAN, Mahmut KONUK, Adnan Challma KULHAN, Murat KUSEYRİ, Ergun KUZENK, Ömer LAÇİNER, Ömer MADRA, Recep MARAŞLI, Faruk MERCAN, Nuray MERT, Erkan METİN, Özcan METİN, Nil MUTLUER, Yavuz OĞHAN, Adil OKAY, Baskın ORAN, Sadettin ORHAN, Yener ORKUNOĞLU, Garabet ORUNÖZ, Orhan OĞUZ, Niyazi ÖKTEM, Pınar ÖMEROĞLU, Hüsnü ÖNDÜL, Osman ÖZARSLAN, Bilal ÖZCAN, Haluk ÖZDALGA, Mehmet ÖZER, Değer ÖZERGÜN, Doğan ÖZGÜDEN, A.Hicri İZGÖREN, Kermo READA, Bekir REYHAN, Cafer SOLGUN, İnci TUĞSAVUL, Mümtaz’er TÜRKÖNE, Erkan SAKA, Suzan SAMANCI, Meral SARAÇSEVEN, Vecdi SAYAR, İbrahim SEVEN, Özcan SOYSAL, Hanna BETH-SAWOCE, Nora ŞENİ, Güngör ŞENKAL, Zeynep TANBAY, Ömer TAŞPINAR, Bülent TEKİN, Ali TEZEL, Gönül TOL, Tarık TOROS, Zeynep TOZDUMAN, Mesut TUFAN, Attila TUYGAN, Ira TZOUROU, Mehmet ULUIŞIK, Ferhan UMUK, Cemal UŞŞAK, Nadya UYGUN, Mihail VASİLİADİS, David VERGİLİ, Süleyman YAŞAR, Erdal YAVUZ, Kenan YENİCE, Derya YETİŞGEN, Mustafa YETİŞGEN, Yasin YETİŞGEN, Elif YILDIRIM, Erdal YILDIRIM, Mehmet YILMAZ, Şanar YURDATAPAN, Bozkurt Kemal YÜCEL, Hakan YÜCEL, Ramazan ZENGİN, Hasan ZEYDAN, Gün ZİLELİ