In der türkisch-syrischen Grenzstadt Kilis sind am Dienstag eine Frau und ein Kleinkind durch eine aus Syrien abgefeuerte Rakete getötet worden. Insgesamt seien am Dienstag acht Raketen eingeschlagen, berichtete der Sender CNN Türk unter Berufung auf den Bürgermeister von Kilis. Drei weitere Personen seien verletzt worden. Schulen seien evakuiert worden. Die beiden Todesopfer wurden mittlerweile unter großer Anteilnahme beerdigt. Die Menschen forderten Rache für ihre Angehörigen.

Die Stadt Asas auf der syrischen Seite der Grenze wird von Rebellen kontrolliert. Zuletzt waren kurdische Milizen in der Region vorgerückt. Andere Quellen berichten, dass die Stadt noch von der IS-Terrormiliz kontrolliert werde.

Am Mittwoch wurden weitere Raketeneinschläge in Kilis gemeldet. Die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt wurden verstärkt.

An der Grenze der Türkei kommt es in den letzten Monaten immer wieder zu Gefechten und Artillerieeinschlägen. Ankara schließt einen militärischen Einsatz in Syrien nicht mehr kategorisch aus.