Der frühere Fußballer und U17-Nationalspieler Burak Karan (Foto) ist offenbar bei Kämpfen in Syrien ums Leben gekommen.

Der frühere Fußballer und U17-Nationalspieler Burak Karan (Foto) ist offenbar bei Kämpfen in Syrien ums Leben gekommen. Deutsche Sicherheitskreise bestätigten am Montag auf dpa-Anfrage entsprechende Berichte der „Bild“-Zeitung und des Nachrichtenmagazins „Focus“. Der junge Mann sei schon vor längerer Zeit ins Visier der deutschen Sicherheitsbehörden geraten, hieß es. Er habe sich radikalisiert und sei etwa bei gewalttätigen Demonstrationen in Erscheinung getreten.

Die beiden Blätter berichteten, der zuletzt für Alemannia Aachen spielende Junioren-Nationalspieler habe vor einigen Jahren seine Karriere beendet und sei zum „Djihadisten“ geworden. Laut „Bild“ starb der 26-Jährige am 11. Oktober bei einem Luftangriff in Syrien. „Focus“ hatte in der vergangenen Woche berichtet, Karan sei bei einem Schusswechsel mit kurdischen Einheiten an der Grenze zur Türkei ums Leben gekommen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte lediglich, man bemühe sich um weitere Aufklärung des Sachverhalts.

In der deutschen U17-Auswahl hatte Karan mit heute erfolgreichen Profis trainiert – zu seinen Kollegen zählten Nationalspieler Sami Khedira (Real Madrid), Kevin-Prince Boateng (Schalke 04), Dennis Aogo (Schalke 04) und Alexander Baumjohann (Hertha BSC). Insgesamt siebenmal stand er in der U16 und der U17 für Deutschland auf dem Platz. Der gebürtige Wuppertaler spielte unter anderem für die zweiten Mannschaften von Hannover 96 und Alemannia Aachen.

Für die Alemannia bestritt er 2008 auch sein letztes Spiel – dann kehrte er mit nur 20 Jahren der Karriere als Profi-Fußballer den Rücken. „Burak sagte mir, Geld und Karriere seien ihm nicht wichtig“, zitiert die „Bild“-Zeitung den Bruder des Toten. Stattdessen habe er sich Videos aus Kriegsgebieten angesehen und Mitleid mit den Opfern gehabt. „Er begann, nach Wegen zu suchen, seinen Glaubensbrüdern helfen zu können.“

„Wie ein Löwe gegen die Ungläubigen gekämpft“

Karans Bruder wehrt sich jedoch gegen die Darstellung, der junge Mann sei als radikaler Kämpfer in den Bürgerkrieg gezogen. Er sei mit seiner Familie an die türkische Grenze gereist, um die Verteilung von Hilfsgütern zu organisieren. „Wenn er sich bewaffnet hat, dann um die Transporte zu schützen.“ Ein Video, das Karan mit einer Maschinenpistole bewaffnet zeige, sei nach seinem Tod ins Netz gestellt worden. „Möglich, dass jemand ihn vor seinen Karren spannen will“, sagte der Bruder.

Ein Bericht von n-tv widerspricht dieser Einschätzung: Ein Video soll den jungen Mann zeigen, wie er mit einem Maschinengewehr ein Gedicht mit dem Titel „Oh Mutter, trauere nicht um mich” vorträgt. Laut einem Kommentar unter dem Video soll Karan „wie ein Löwe” in das Gebiet der Ungläubigen gestürmt sein und „Freude daran gehabt haben, sie zu bekämpfen.” Laut „Bild” befindet sich das Video auf der Plattform Youtube.

Frühere Ermittlungen ergebnislos

Karan soll Kontakte zu dem gleichfalls aus Wuppertal stammenden Salafisten Emrah Erdoğan gehabt haben, der zurzeit wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht Frankfurt steht. Zu einem früheren Zeitpunkt sei auch gegen Karan im Zusammenhang mit Aktivitäten in der pakistanischen Bergregion Waziristan ermittelt worden, allerdings ohne greifbares Ergebnis.

Seit Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges sind mehrere hundert so genannte „Djihadisten“ aus dem Ausland in das Land eingesickert, die sich ideologisch an den Al-Qaida-Terroristen orientieren und mit diesen zusammen das Assad-Regime, aber auch Kurdeneinheiten und Kräfte der Freien Syrischen Armee (FSA) bekämpfen. Darunter sollen sich 500-600 Europäer befinden. Unter diesen soll sich unter anderem auch der Berliner Ex-Rapper Denis Cuspert alias „Deso Dogg” befinden.