Sprachen sind die wichtigste Waffe für Kommunikation.

Englisch ist die meistgesprochene Sprache der Welt. Insgesamt sprechen 1,5 Milliarden Menschen weltweit diese Sprache, darunter sind 375 Millionen Muttersprachler. In Deutschland kann man bereits ab der dritten Klasse Englisch lernen. Es ist die erste Fremdsprache, die an den meisten deutschen Schulen angeboten wird. Die nächsten sind – zumindest in den westdeutschen Bundesländern – meist die so genannten „toten Sprachen“ Latein und Altgriechisch, aber auch Französisch oder Spanisch. Gelegentlich wird auch Chinesisch als Extrakurs angeboten. Wem das nicht reicht, der bringt sich weitere Sprachen selbst bei. Besonders groß ist dabei die Nachfrage nach Italienisch, Russisch oder Arabisch.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Bücher und Online-Programme, die einem dabei helfen, die Sprache selbst zu lernen, wie z.B. „babbel.com“. Miachel Youlden und sein Zwillingsbruder Matthew haben auf diese Art gleich 15 Sprachen gelernt und gehen derzeit ihre Fremdsprache Nummer 16 an. Nun geben sie einem Tipps und Tricks, wie man selbst eine neue Sprache lernen kann.

Tipp 1: Nutze das neue Jahr als Ansporn!

Obwohl man sich oft nicht an die neuen Jahresvorsätze hält, soll es psychologisch bewiesen sein, dass man am Anfang eines Jahres viel motivierter ist, die Dinge anzugehen als in den Folgemonaten. Daher sollte man direkt im Januar damit beginnen, die neue Sprache zu lernen. Außerdem ist es ebenso vorteilhaft, da man die Lernbücher bzw. Lernprogramme besser durchgehen kann. Zum Ende des Jahres wird man die Sprache somit fast schon fließend sprechen können.

Tipp 2: Hol deinen Terminplaner heraus!

In seinem Terminplaner sollte man sich am besten Tageszeiten festsetzen, an denen man höchstwahrscheinlich Zeit zum Lernen hat. An diesen Tagen sollte man sich wirklich nur auf die Aufgaben konzentrieren und sich erreichbare Ziele setzen. Es hat keinen Sinn, wenn man sich an einem Mittwochabend für zwei Stunden zum Spanischlernen zwingt, obwohl man weiß, dass man höchstens eine halbe Stunde Zeit haben wird. Das Erfolgsgeheimnis ist nämlich in kurzen, aber effektiven Abschnitten regelmäßig zu lernen.

Tipp 3: Lerne die Sprache, die dich am meisten interessiert!

Oft hört man, dass eine Sprache besonders wichtig zum Lernen sei, doch das ist überhaupt nicht wichtig. Man sollte eine Sprache nicht nur lernen, weil diese für bessere Berufschancen oder dergleichen sorgt. Zwar ist dies wichtig, doch unter gewissem Druck lernt man schlechter. Daher sollte man sich wirklich nur die Sprachen aussuchen, die einen schon immer fasziniert haben und die man gerne sprechen möchte. Vielleicht sollte man sich hierbei auch nach dem Land orientieren, das einen fasziniert, um die Sprache vor Ort besser praktizieren zu können.

Tipp 4: Nutzt das Internet zum Sprachenlernen!

Zwar helfen Sprachbücher vor allem die Grammatik und die Grundkenntnisse zu erlernen, doch das Internet hat sich mittlerweile zu einer erstaunlichen Quelle für Sprachbegeisterte entwickelt. Dort findet man Online-Wörterbücher, Video-Tutorien, z.B. auf YouTube und Foren. Auch Kinderserien in der neuen Sprache helfen dabei, die Sprache auch in ihrer Anwendung zu erlernen und diese besser anzuwenden. (dtj/babbel.com)