Der Chefberater des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdoğan droht deutschen Medien wegen der aus seiner Sicht zu kritischen Berichterstattung. Man habe zur Kenntnis genommen, dass „ein Teil der deutschen Medien“ regierungsfeindlich berichte, schrieb Yiğit Bulut in seiner am Montag in der regierungsnahen Zeitung „Star“ veröffentlichten Kolumne. Diese Medien würden noch lernen, dass niemand „den türkischen Staat, die Regierung, den Premierminister so schamlos angreifen“ dürfe. Namentlich nannte Bulut keine Medien.

Mitte Mai war der Türkei-Korrespondent des Magazins „Der Spiegel“, Hasnain Kazim, nach Berichterstattung über das Grubenunglück in Soma in die Kritik geraten. Auch andere westliche Medien wurden in der Vergangenheit von der Regierung kritisiert. Am Samstag war der Korrespondent des US-Senders CNN, Ivan Watson, während einer Live-Schalte vom Istanbuler Taksim-Platz vorübergehend von der Polizei festgesetzt worden.

Bulut fiel in der Vergangenheit häufiger mit scharfzüngigen Thesen auf. Im April forderte er, die Türkei solle die Beziehungen zu Europa „schleunigst beenden“. Bulut warnte zuvor, fremde Mächte wollten Erdoğan durch Telekinese, also durch übersinnliche Methoden, töten. (dpa)