Am Wochenende wollte die Lehramtsstudentin Tuğçe A. in der McDonald’s-Filiale in Offenbach-Kaiserlei nachts mit ihren Freundinnen eine Kleinigkeit essen. Das was danach geschah, wird das Leben der 22-jährigen Türkin vermutlich für alle Zeit verändern.

Was war passiert? Als die junge Frau Schreie aus der Toilette hörte, eilte sie mit ihren Freundinnen zur Hilfe. „Die Mädchen haben auf dem Boden gesessen und sahen nicht gut aus. Die Jungs standen neben ihnen. Tuğçe hat ihnen nur gesagt, dass sie rausgehen sollen“, schildert die Freundin Ajdina A.. Das schmeckte einem der Angreifer überhaupt nicht. Eine weitere Eskalation zu diesem Zeitpunkt konnte nur verhindert werden, weil mehrere Männer ebenfalls zur Hilfe kamen und die Angreifer aus der Toilette führten.

Angreifer lauern jungen Frauen auf

Später saßen die junge Frauen eine Weile noch im Schnellrestaurant. Was sie nicht wissen konnten: Die Angreifer warteten im Auto auf Tuğçe und ihre Freundinnen. Als diese die McDonald’s-Filiale verließen, fuhren die jungen Männer in einem schwarzen BMW vor und stoppten die Gruppe. „Es waren ja nur ein paar auf der Toilette, aber draußen waren es noch mehr. Es kam noch ein Auto“, sagt Alma A., die auch an dem Abend mit Tuğçe unterwegs war.

Die Männer stiegen aus dem Auto und griffen die jungen Frauen an. Dabei gab einer der Täter Tuğçe einen so heftigen Schlag an den Kopf, dass sie zu Boden stürzte und mit dem Kopf aufschlug. Die Männer stiegen in ihr Auto und flohen. Ein Herbeigeeilter aus dem Schnellrestaurant habe erste Hilfe geleistet, da der Studentin die Luft ausblieb, erzählen die Freundinnen der Türkin.

Notoperation und Koma

Die Studentin musste nach ihrer Einlieferung ins Sana-Klinikum Offenbach notoperiert werden und befindet sich weiterhin in Lebensgefahr. „Die Patientin befindet sich auf der Intensivstation und ist im Koma“, gab Prof. Dr. Norbert Rillinger, Ärztlicher Direktor des Klinikums, auf DTJ-Nachfrage bekannt. Wie lange Tuğçe A. auf der Intensivstation bleiben wird oder ob die junge Frau bleibende Schäden davontragen wird, wollte uns das Klinikum nicht mitteilen.

Derweil fielen die Angreifer bereits zuvor durch aggressives Verhalten auf. Hüseyin A. war zur Tatzeit ebefalls in der McDonald‘s-Filiale. Der junge Mann berichtet, dass die serbischen Männer schon im Vorfeld andere Gäste belästigt hätten. Auch er und seine Freunde sollen von ihnen angepöbelt worden sein. Warum niemand vom Personal der McDonald’s-Filiale eingriff, bleibt für Hüseyin K. jedenfalls ein Rätsel.

Wie die Staatsanwaltschaft Offenbach uns mitteilte, befindet sich der Haupttäter in Untersuchungshaft. „Dem Täter wird derzeit schwere Körperverletzung vorgeworfen. Aber die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, so dass eine andere rechtliche Bewertung noch hinzukommen kann“, gab uns Oberstaatsanwalt Alexander Homm bekannt.

Ob der Täter sich auch wegen versuchten Totschlags verantworten muss, kann derzeit nicht gesagt werden. Auch ist zur Stunde unklar, ob in dem Fall Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht angewendet werden soll. Bei dem 18-jährigen Täter handelt es sich um einen Heranwachsenden.