Ermittlern aus Deutschland und der Türkei ist am Mittwoch ein Schlag gegen Schleuserbanden auf dem Mittelmeer gelungen. Das teilte die Bundespolizei in Potsdam mit.

Der Einsatz richtete sich demnach gegen sogenannte Geisterschiff-Schleuser. Das sind kriminelle Banden, die Migranten auf dem Weg nach Europa zu Hunderten in einem Frachtschiff zusammenpferchen, wie ein Sprecher der Bundespolizei erläuterte. Am Ende werden dabei die Migranten ihrem Schicksal überlassen.

Es habe zeitgleich Einsätze in sechs deutschen Bundesländern und in der Türkei gegeben. Details wollen die Ermittler am Nachmittag ab 14 Uhr in Potsdam bekanntgeben. Beteiligt waren Bundespolizei, türkische Nationalpolizei sowie die Spezialeinheiten GSG 9 und BFE+.

Am Vortag war ein Video im Umlauf, worin zu sehen war, wie die griechische Küstenwache einem Menschenschmuggler das Ergebnis seiner Tätigkeit vorführte. Beim Kentern seines Bootes waren drei Kinder ertrunken. Beim Anblick ihrer Leichen konnte man sehen, wie der Mann mit seinen Tränen kämpfte. (dtj/dpa)