Der Emir von Qatar, Scheich Tamim bin Hamad ath-Thani, verwöhnt seine Zweitfrau und hat kurzerhand atemberaubende 100 Millionen Euro für den Kauf eines Herrenhauses an den Ufern des Bosporus auf den Tisch gelegt.

Der Kauf des Hauses kam während eines Besuches des Emirs in Istanbul vor zwei Wochen zustande, berichtete die türkische Tageszeitung Vatan am Sonntag. Nach früheren Berichten soll das Anwesen, bekannt unter dem Namen „Erbilgin Yalısı“, eines der teuersten Residenzen dieser Art in der Türkei und das viertteuerste auf der ganzen Welt sein. Es wurde von dem qatarischen Geschäftsmann Mana bin Abdul Hadi al-Hajri erworben.

Der Kauf selbst wurde durch eine Mana al-Hajri gehörende Immobilienfirma mit Sitz in London realisiert, um die Einbindung des Emirs in das Geschäft zu verbergen. Nach Angaben der Tageszeitung soll die Familie des Emirs auf die 5800 Quadratmeter große Villa mit 64 Zimmern bei einem Stadbummel aufmerksam geworden sein.

Emir Tamim und Scheicha Anoud bint Mana al-Hajri heirateten im Jahr 2009, vier Jahre, nach dem der Emir seine erste Frau geheiratet hatte. Der Vater Scheicha Anouds ist der frühere qatarische Botschafter in Jordanien.

Ursprünglich bekannt unter dem Namen Şehzade Burhanettin Efendi Yalısı, wurde der Herrensitz 1911 vom Sohn Sultan Abdülhamids II., Şehzade Burhanettin, erworben und ging 1985 in den Besitz der Erbilgin-Familie über, die das Anwesen restaurierte.