Somalischen Spezialeinheiten ist es gelungen, 27 Terroristen der Al-Schabaab-Miliz festzunehmen.

Die somalischen Sicherheitskräfte haben eigenen Angaben zufolge 27 mutmaßliche Mitglieder der terroristischen Al-Schabaab-Miliz festgenommen. Die Verdächtigen seien am späten Donnerstagabend bei einer koordinierten Aktion von einer Spezialeinheit in der Hauptstadt Mogadischu gefasst worden, sagte ein Sicherheitsbeamter, der anonym bleiben wollte, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

„Sie befanden sich in Gästehäusern oder Hotels rund um den Bakara-Markt“, erklärte er. „Sie gehören zur Al-Schabaab und hatten Waffen und Bomben bei sich.“ Bei einem der Festgenommenen soll es sich um einen Ausländer handeln. Die Miliz kommentierte die Angaben zunächst nicht.

Die Al-Schabaab, die Kontakte zum Terrornetzwerk Al-Kaida hat, will in Somalia einen islamischen Gottesstaat einrichten. Obwohl sie schon aus vielen Gebieten verdrängt worden ist, verübt die Miliz weiterhin blutige Anschläge. Zuletzt griff sie im Juli die türkische Botschaft in Mogadischu an. Dabei kamen vier Menschen ums Leben. Die Türkei erklärte daraufhin, die humanitäre Hilfe im ostafrikanischen Land fortzusetzen. Ob die jetzt Festgenommenen am Anschlag beteiligt waren, blieb zunächst unklar. (dpa/dtj)