Das türkische Bildungsministerium hat die Suspendierung von knapp 3600 Staatsbediensteten wegen Terrorverdachts aufgehoben.

Die 3592 Betroffenen könnten zunächst auf ihre Posten zurückkehren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Die Ermittlungen gegen sie liefen aber weiter.

Seit dem Putschversuch Mitte Juli in der Türkei hat die Regierung insgesamt mehr als 75 000 zivile Staatsbedienstete und Angehörige der Sicherheitskräfte entlassen, Tausende weitere wurden suspendiert. Den meisten werden Verbindungen zur Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen, den die Regierung für den Putschversuch verantwortlich macht.

Kritiker argumentieren, dass allein schon eine lose Verbindung zur Bewegung für eine Verhaftung oder Suspendierung ausreichen. Die tatsächliche Beteiligung am Putschversuch werde gar nicht untersucht. (dpa/dtj)