Start Autoren Beiträge von dtj-online

dtj-online

13042 BEITRÄGE 0 Kommentare
Vor ihrer Türkeireise hat Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Interview mit DTJ Fragen zu NSU und PKK-Terror, Beschneidungsgesetz und den Zustand der Pressefreiheit in der Türkei beantwortet.
Erstmals in diesem Jahr kommt der türkische Ministerpräsident nach Berlin. Neben der Eröffnung der neuen Botschaft sind auch Gespräche mit der Kanzlerin geplant. Auch über einen Besuch beim Pokalspiel des Berliner AK wird spekuliert. (Foto: epa)
Die Türkei lässt sich ihre Rückkehr ins Berliner Botschaftsviertel etwas kosten: 30 Millionen Euro soll der Bau der weltweit größten türkischen Botschaft verschlungen haben. Premier Erdoğan kommt zur Eröffnung. (Foto: dpa)
Der Syrienkonflikt begleitet auch die Hadsch. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass Sicherheitskräfte am Sonntag in Mina eine Gruppe demonstrierender Pilger zerstreut hat.
Auf dem internationalen Buchmarkt entsteht ein neuer Gigant: Europas größter Medienkonzern Bertelsmann und das britische Verlagshaus Pearson legen ihre Buchverlage - Random House und Penguin Group – zusammen.
Bei der Parlamentswahl in der Ukraine liegt die Regierungskoalition von Präsident Viktor Janukowitsch nach ersten Ergebnissen klar in Führung. Eine Beurteilung der OSZE-Wahlbeobachter steht aber noch aus.
Thomas Heilmann äußert sich zu Themen, die in letzter Zeit die Muslime in Deutschland besonders bewegt haben, von der Beschneidungsdebatte bis zum Anti-Islam-Film. Auch zum Vorwurf, es gebe einen deutschen „Schattenstaat“, bezieht er Stellung.
Ende 2014 werden die letzten NATO-Streitkräfte Afghanistan verlassen. Es bleibt ein schwacher Staat mit einer tief gespaltenen Gesellschaft. Eine Analyse der Rolle regionaler Mächte wie des Iran, Pakistans oder der Türkei.
Noch bevor die Innenministerkonferenz überhaupt eine Entscheidung über einen neuerlichen Antrag auf das Verbot der neonationalsozialistischen Partei gefällt hat, werden Bedenken über dessen mögliches Scheitern laut. (Foto: dpa)
Pakistans Polit-Shootingstar Imran Khan führt geringe Sensibilität gegenüber dem Islam im Westen auf das Schweigen islamischer Eliten zurück: „Als der Islam beleidigt wurde, konnten wir unsere Trauer dem Westen nicht verständlich machen“.