Start Autoren Beiträge von Sirin Saoif

Sirin Saoif

110 BEITRÄGE 0 KOMMENTARE
Vor 600 Jahren trafen erstmals polnische Boten beim osmanischen Sultan ein. Seither bewegte sich die gemeinsame Geschichte Polens und der Türkei zwischen Konfrontationen und Bündnissen. In Istanbul wird diese nun dokumentiert. (Foto: zaman)
Typisch Deutsch e.V. startet in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Motivationsevent für Schülerinnen und Schüler. In Videos, die Begeisterung und Ehrgeiz wecken sollen, fordern sie die Schüler dazu auf, ihr „Ding zu machen”.
Heute ist Internationaler Tag der Muttersprache. Bis zu 3000 Sprachen sollen vom Verschwinden bedroht sein. Auch bei der türkischstämmigen Jugend sind immer mehr Lücken in der Muttersprache zu finden. Aber es gibt auch Lichtblicke. (Foto: dpa)
In der libanesischen Hafenstadt Tripoli wurde die Bücherei eines Pfarrers in Flammen gesetzt, in Beirut explodieren fast täglich Autobomben. Der Libanon versinkt in Gewalt. (Foto: al-Nahar)
In Deutschland beginnt Weihnachten am 24. Dezember mit der Bescherung in familiärer Umgebung. Doch mittlerweile wurde das christliche Fest zu einer Volkstradition und Menschen verschiedenster Religionen beteiligen sich an diesem Fest. (Foto: dpa)
Mit der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Aydan Özoğuz wird erstmals eine Frau mit türkischen Wurzeln in Deutschland nun zu einer der wichtigsten Spitzenbeamtinnen des Landes mit Blick auf Einwanderungsfragen. Wir stellen sie vor. (Foto: dpa)
Am heutigen Donnerstag findet die Verleihung des ersten Deutschen Dialogpreises statt. Der BDDI, eine Plattform aus 14 Institutionen, unterstützt und fördert den gesamtgesellschaftlichen Dialog. Die Preisträger stehen bereits fest.
Leben und Tod, Armut und Reichtum, Tradition und Moderne, Glaube und Unglaube: Istanbuls Gegensätze bringen einen immer wieder zum Nachdenken. Ein Portrait der Millionenmetropole am Bosporus. (Fotos: Seren Başoğul)
Im Deutsch-Arabischen Zentrum Berlin-Neukölln berichteten muslimische Frauen den Bundestagskandidaten über ihre täglichen Diskriminierungserfahrungen. Die anwesenden Politiker taten immerhin schon mal ihr Bestes, überrascht zu wirken. (Foto: A. Maarouf)
Am Freitag detonierten zwei Bomben vor zwei Moscheen im nordlibanesischen Tripoli. 47 Menschen kamen ums Leben und 500 wurden schwer verletzt. Die trauernden Menschen bieten mittels sozialer Netzwerke einen Blick auf den Schrecken. (Foto: ap)