Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ägyptische Präsident Abdel-Fattah Al-Sisi haben zu Beginn dieser Woche miteinander telefoniert. Themen sollen vor allem die Entwicklung Ägyptens und die Lage in der Region gewesen sein. Das teilte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, mit.

Außerdem lud Merkel al-Sisi zu einem Besuch in Deutschland nach den ägyptischen Parlamentswahlen ein. Diese sollen voraussichtlich im November oder Dezember stattfinden.

Al-Sisi ist seit Anfang Juni dieses Jahres Präsident von Ägypten. Das Militär hatte dessen Vorgänger, Muhammad Mursi, den ersten frei gewählten Präsidenten des Landes, im Juli 2013 nach Massenprotesten gegen ihn gestürzt. Al-Sisi selbst spielte bei dem Putsch eine entscheidende Rolle – er war der damalige Oberbefehlshaber der Armee.

Die EU und auch Deutschland hatten den Sturz Mursis damals nicht als Putsch bezeichnet. Saudi-Arabien zeichnete Al-Sisi kürzlich gar aus.